News

Rolle rückwärts: Apple entfernt Firewall-Ausnahmen für Systemdienste aus MacOS

MacOS 11 Big Sur. (Bild: Apple)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Mit der aktuellen Beta des Betriebssystems MacOS 11.2 macht Apple eine Regelung rückgängig, die für viel Kritik gesorgt hatte. Apples Systemdiensten war es erlaubt gewesen, Firewalls zu umgehen.

Erfolg für die Community: Nachdem Patrick Wardle, Entwickler von Mac-Sicherheitstools, nachgewiesen hatte, dass die Ausnahmen, die sich Apple klammheimlich für seine eigene Software gesichert hatte, zu einer erhöhten Angreifbargeit des Betriebssystems führen, hat Apple diese Ausnahmen in Form der sogenannten Content Filter Exclusion List entfernt.

User-Mode Network Extension Framework sollte Sicherheit erhöhen

Was war passiert? Im Grunde hatte alles ganz vernünftig begonnen. Ab MacOS 10.15 hatte Apple eine alternative Technologie namens User-Mode Network Extension Framework eingeführt. Die ersetzt die bis dahin für diesen Zwecke genutzten Kernel-Erweiterungen (KEXT) von Drittherstellern – allen voran Anbietern von Firewall-Herstellern.

Unstrittig an dieser Vorgehensweise ist, dass sie eine sicherere Methode darstellt, als jedem Entwickler die Möglichkeit zu geben, eine Kernel-Erweiterung für seine Software zu implementieren. So würde nun der gesamte Datentraffic per Standard-Framework durch eine etwa vorhandene Firewall geroutet und damit abgesichert werden können.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Apple hält sich nicht an eigenes Framework

Der Haken besteht darin, dass sich Apple eine umfassende Ausnahme von dieser Vorgehensweise genehmigt hatte. Über 50 der eigenen Apps, darunter der App-Store, waren so aufgesetzt, dass sie eine installierte Firewall schlichtweg umgehen konnten. Das hatte Patrick Wardle in seiner Funktion als Entwickler der Open-Source-Firewall Lulu schnell herausgefunden. Apple hatte das nicht kommuniziert.

Nachdem Wardle Apple zeigen konnte, welches Risiko von einer systemisch angelegten Lücke im Schutzprotokoll ausgehen kann, zeigte sich der Hersteller einsichtig. Die grundlegende Änderung, nämlich der Verzicht auf die Kernel-Erweiterungen, der die Angriffsfläche auf den MacOS-Kernel unbestritten deutlich verringert, bleibt erhalten.

Die Ausnahmen für Systemdienste wurden nun beseitigt. Die Logik ist dabei simpel: Eine nicht vorhandene Liste mit Ausnahmen kann nicht manipuliert werden.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung