News

Throttle-Gate: Apple zu weiterer Millionenstrafe verdonnert

Weil Apple für ältere iPhones eine Performancebremse eingebaut hat, muss das Unternehmen eine weitere Millionenstrafe zahlen (Foto: Shutterstock).

Wegen der gezielten Drosselung der Leistung von iPhones muss Apple eine weitere Strafe in Millionenhöhe zahlen.

Weil Apple die Leistung von iPhones gezielt gedrosselt und Kunden nicht darüber informiert hat, muss das Unternehmen eine Strafe von 25 Millionen Euro zahlen. Die Praxis des „geplanten Produkttods“ sei irreführend. Das ist Ergebnis von Ermittlungen der französischen Generaldirektion für Wettbewerb, Verbraucher und Betrugsbekämpfung, kurz DGCCRF, die sich mit Apple auf diese Summe geeinigt hat.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Strafe gegen Apple ein „historischer Sieg“

Medienberichten zufolge soll Apple die Strafe begrüßen und würde stets sicherstellen, dass iPhones so lange halten, wie nur möglich. Von einem geplanten Produkttod könne daher keine Rede sein. Ins Rollen gebracht hatte die Ermittlungen der Pariser Verbraucherverband Hop, der in der zu zahlenden Strafe einen „historischen Sieg gegen die skandalöse Praxis von Wegwerfprodukten“ sieht.

Im Herbst 2018 hatten die italienischen Wettbewerbshüter das Unternehmen wegen der Praxis bereits zu einer Strafzahlung von zehn Millionen Euro verdonnert. Aber auch Konkurrent Samsung musste fünf Millionen Euro hinblättern.

Gezieltes Drosseln soll laut Apple die Akkulaufzeit verlängern

Apple hatte die Performancebremse still und heimlich eingebaut und über ein Jahr lang geheim gehalten. Erst durch den öffentlichen Druck und zahlreiche Klagen sah sich das Unternehmen gezwungen, einen Abschaltmechanismus einzubauen. Man erklärte damals, dass man mit der verringerten Leistung die Akkulaufzeit verlängern wolle und dass man sie eingebaut habe, um das Problem des unerwarteten Neustartens von iPhones zu lösen.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
MrX
MrX

Jetzt werden demnächst alle Mainboard Hersteller der Desktop PC’s einschließlich Intel und AMD verklagt, weil sie automatisch die Leistung drosseln falls der Prozessor zu heiß zu werden droht, was die Lebensdauer des Prozessors verkürzen könnte…

Antworten
Peter
Peter

Ist Blödsinn. Prozessoren müssen drosseln, sonst gehen sie kaputt. Apple hat gedrosselt, damit angeblich der Akku länger hält, vermutlich aber eher, damit Käufer ein neues iPhone wollen, weil das im Vergleich eben so viel schneller und besser ist.

Antworten
MrX
MrX

Das ist kein Blödsinn, ich bin Elekroingenieur, und das LiOn Akkus schneller alter bei höherer Belastung ist nicht erst seit den E-Autos bekannt.
LiOn Akkus kann man auch durch regelmäßiger Benutzung von Schnellladern töten.

dennis
dennis

Hat er doch geschrieben. Und dass Apple das wegen deines Vorwurfes gemacht hat, ist reine Spekulation.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung