News

Audible führt Speech-to-Text ein – Publisher sind nicht erfreut

Audible will parallel zum Hörbuch den Text anzeigen. (Foto: Ti Vla/ Shutterstock)

Hörspiele und Hörbücher auch als Text zugänglich machen – das will Audible mit einem neuronalen Netzwerk künftig ermöglichen. Publisher sehen ihre Rechte verletzt.

Das neue Feature Audible Captions soll künftig parallel zum Hören eines Hörbuchs den Buchtext anzeigen. Dem Amazon-eigenen Unternehmen zufolge ist die Funktion vor allem für Bildungszwecke gedacht, wie USA Today berichtet. Verleger sehen das kritisch. Sie befürchten, dass Nutzer der Audible-App dann weniger E-Books kaufen.

Hat Audible das Recht an den Texten?

Mehrere Verlage sehen das Anzeigen von Untertiteln bei Hörbüchern kritisch. Ihre Verträge mit Hörbuchverlagen wie Audible decken die Produktion eines Hörbuches ab – aber nicht unbedingt die Veröffentlichung des Textes. Auch wenn es sich nicht um das tatsächliche Manuskript sondern um eine maschinengenerierte Reproduktion des Originaltextes handelt, sehen Verlage ihre Rechte verletzt. Sie befürchten, dass dieser Text die E-Book-Version ersetzen könnte.

Gegenüber The Verge sagte Penguin Random House, der Verlag habe sich wegen starker Copyright-Bedenken bereits an Audible gewandt. Die Captions-Funktion sei nicht durch die Geschäftsbedingungen genehmigt. Simon & Schuster bezeichnete das Tool als „unbefugte und dreiste Verletzung der Rechte von Autoren und Verlegern und eine klare Verletzung unserer Verkaufsbedingungen.“ Die Autorengilde geht noch einen Schritt weiter und unterstellt Audible eine „direkte, vorsätzliche Urheberrechtsverletzung.“

Das neue Feature unterscheidet sich allerdings bedeutend von einem E-Book. Es sind immer nur mehrere Zeilen Text am Stück zu sehen. Umblättern beziehungsweise Scrollen ist nicht möglich, der Text ist stattdessen mit dem Ton verbunden.

Feature ist fürs Lernen gedacht

In einem Video stellt Audible das neue Feature vor. Dort ist zu sehen, wie der Text parallel zum vorgelesenen Hörbuch auf dem Bildschirm auftaucht – ähnlich wie der Songtext in Musikvideos. Dabei können Nutzer der App direkt ein Wort markieren und es sich das dann zum Beispiel übersetzen lassen oder den passenden Wikipedia-Artikel lesen.

Audible Captions ist vor allem zur Unterstützung von Schülern gedacht. Beim Lesen eines guten Textes gleichzeitig eine Hörerfahrung zu haben, sei hilfreich für den Lernprozess, wie Audible-CEO und Gründer Don Katz gegenüber USA Today erklärt. Mit einem Update für die Audible-App soll die Funktion dementsprechend passend zum Schulstart verfügbar sein. Für Klassen in öffentlichen amerikanischen Schulen will Audible demnach bestimmte Buchtexte kostenlos zur Verfügung stellen.

t3n meint:

Das Feature ist beispielsweise für Sprachschüler eine tolle Sache, denn es erleichtert das Hörverständnis bei fremdsprachigen Büchern und trainiert auch grammatikalisches Wissen. Die Befürchtung, dadurch könnte der Absatz von Büchern oder E-Books kannibalisiert werden, dürfte eher Blödsinn sein und entspringt einem verständlichen Beißreflex der Publisher. Sie werden vor vollendete Tatsachen gestellt, das schürt Ressentiments. Auch wenn sich Amazon hier tatsächlich auf rechtliches Glatteis begibt, müsste den Publishern klar sein, dass die Ängste unnötig sind. Sonst müssten Untertitel bei Buchverfilmungen ja auch für Absatzeinbrüche sorgen.

Jochen G. Fuchs

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung