Gadgets & Lifestyle

Auge des Horus: High-Tech-Gebäude versorgt sich komplett selbst [Bildergalerie]

Nach Apples neuem Hauptquartier, genannt Spaceship, macht ein weiteres architektonisches Einzelstück weltweit von sich reden. Die Rede ist vom “Auge des Horus”, das der spanische Architekt Luis de Garrido angeblich für den russischen Milliardär Vladislav Doronin ersonnen haben soll. Das Auge des Horus ist mit modernster Technologie ausgestattet und gehört zur Generation der völlig versorgungsautarken Gebäude. Noch dazu ist es wirklich sehenswert.

Auge des Horus: Reichstagskuppel skaliert und in die Türkei verfrachtet

Die Symbolik lässt keine Zweifel, wenn man das ungewöhnliche Gebäude aus der Vogelperspektive betrachtet. Doronin, der seit einigen Jahren mit Naomi Campbell liiert sein soll, steht auf ägyptische Hieroglyphen. Das Auge des Horus wird indes auch mit anderen Richtungen, etwa den Illuminati in Verbindung gebracht.

Auge des Horus als unabhängiges Öko-Haus

Was auch immer Doronin nun geritten hat, als er Luis de Garrido beauftragte, mag guten Gewissens im Verborgenen belassen werden. Das Gebäude jedenfalls, das de Garrido entwarf, ist auf dem Stand der Technik. Vollständig elektronisch gesteuert, verbraucht das Gebäude nur Energie, die es zuvor selbst erzeugt hat. Über Regenwassergewinnung und eine integrierte Klärvorrichtung kann sogar der Wasserhaushalt des Gebäudes in Balance gehalten werden.

Das es sicherlich nicht sehr umweltfreundlich ist, ein Gebäude mit 25 Räumen auf eine ansonsten unbewohnt türkische Insel zu bauen, sollte in diesem Zusammenhang natürlich nicht unerwähnt bleiben.

1 von 13

[via HomeDesignFind]

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
moe
moe

Oh ja, die anliegenden Boote und die verwendeten Baustoffe schauen sehr ressourcenschonend aus. Tsunami abhoi! :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung