Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Das bedeutet der Lockdown light für den Handel und uns Kunden

Jetzt ist er also beschlossen, der Lockdown light. Anders als im Frühjahr bleiben die Geschäfte im November offen, doch umfangreiche Auswirkungen auf den Onlinehandel wird die neue Situation dennoch haben.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Lockdown wird uns alle treffen. (Foto: Shutterstock)

Dass der Onlinehandel boomt, ist wohl ein offenes Geheimnis. Auch wenn der Corona Consumer Check des IFH Köln belegt, dass die Bundesbürger im Hinblick auf ihr Konsumverhalten angespannt und unsicher sind, dürfte sich das – insbesondere im Hinblick auf verschärften Schutzmaßnahmen – vor allem auf den Präsenzhandel auswirken. Wenn jetzt ab kommenden Montag der „Lockdown light“, wie die Bundesregierung die Maßnahmen etwas salopp nennt, Einzug hält, wird das aber auch für die Händler eine angespannte Zeit.

Anzeige
Anzeige

Dabei hat der Onlinehandel, anders als bei den ersten Schließungen im Frühjahr, keine „freie Bahn“, was insbesondere für Händler ein Vorteil sein kann, die online und offline gleichermaßen verkaufen. Ketten wie Mediamarkt, Saturn oder auch Bauhaus werden davon profitieren, dass Kunden Waren per Click-&-Collect in die Filiale bestellen können.

Ob indes der Lebensmittelhandel aus den Engpässen im Frühjahr gelernt hat, bleibt abzuwarten. Anders als in anderen europäischen Ländern ist Click-&-Collect hierzulande ebenso ein Nischenphänomen geblieben wie Lieferdienste. In beiden Fällen hat das mit fehlendem Personal zu tun, wie man aus der Branche hört – und angeblich mit der begrenzten Bereitschaft der Kunden, für eine solche Dienstleistung des Zusammensuchens und/oder Lieferns einen Kosten deckenden Preis zu zahlen.

Anzeige
Anzeige

Paketlogistik könnte zum Nadelöhr werden

Gleichzeitig wird sich zeigen müssen, wie gut die Logistik den wachsenden Anforderungen standhält. Denn zusätzlich zu der ohnehin erhöhten Bestellbereitschaft der Verbraucher kommt ja noch der Black Friday Ende November. Der hat schon in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, dass die Paketdienstleister weit über ihre Kapazitätsgrenzen kamen. Onlinehändler sind deshalb gut beraten, wenn sie ausreichend Kapazitäten einplanen. Denn gerade größere Händler buchen ja entsprechende vorauszusehende Ressourcen bei ihren Logistikdienstleistern. Doch anders als in der Vergangenheit werden die nicht böse sein, wenn ein Händler diese nicht ganz ausschöpft, und im Gegenzug auch nicht selbstverständlich darüber hinausgehende Anfragen zu denselben Preisen abwickeln – entsprechende Fälle gab es ja schon im vergangenen Jahr.

Anzeige
Anzeige

Für Kunden sollte das, mehr denn je, bedeuten, nicht erst auf den letzten Drücker vor Weihnachten Dinge zu bestellen, die man pünktlich zum Fest braucht. Denn bereits der erste Lockdown hat gezeigt, dass die Verfügbarkeit der neue Preis ist. Will sagen: Die Entscheidung für oder gegen einen Händler wird davon abhängen, ob und wie zuverlässig (das bedeutet auch: mit welchem Lieferdienst!) er zustellen kann. Händler sind dabei gut beraten, wenn sie auf jene Lieferdienste setzen, mit denen ihre Kunden die geringsten Probleme haben.

Unberechenbar bleibt die Nachfrage nach bestimmten Produkten: Während volle Lager vor allem den Modehändlern und einigen anderen Handelssegmenten weiterhin zu schaffen machen, ist das Bild etwa in der Unterhaltungselektronik zwiegespalten: Bestimmte IT-Segmente wie Drucker (nach Jahren einmal wieder, wie ein Bürohändler berichtet!), Monitore und Notebooks können derzeit höhere Preise verbuchen als noch vor einigen Monaten. Ähnlich das Bild auch im Möbelhandel: Schreibtischstühle und Schreibtische seien hier gefragt – und das habe, so ein Händler, nicht mal mit der aktuell gesenkten Mehrwertsteuer zu tun.

Anzeige
Anzeige

Präsenzhandel: Geöffnet, aber mit begrenzter Kundenzahl

Gleichzeitig sollte die Tatsache, dass nahezu sämtliche Läden des Groß- und Einzelhandels offen bleiben, nicht darüber hinwegtäuschen, dass es hier dennoch Umsatzeinbußen geben wird. Denn zum einen werden viele Kunden – den Empfehlungen gemäß – nur das Nötige einkaufen und bestimmte genussorientierte Kaufentscheidungen auf die lange Bank schieben. Zum anderen wird auch der Handel schnell an platzmäßige Grenzen stoßen: Ein Kunde pro zehn Quadratmetern Verkaufsfläche, das ist nicht viel. Gerade bei kleineren Geschäften mit beratungsintensiven Produkten werden sich daher Video-Lösungen und Versand etablieren müssen, womit bereits im ersten Lockdown einige kreative Einzelhändler gute Erfahrungen gemacht haben.

Bleibt es bei dem einen Monat Lockdown und wird das Weihnachtsgeschäft in der gewohnten Form stattfinden können? Das weiß niemand so genau, das hängt vor allem von den Infektionszahlen in den nächsten Wochen ab. Klar ist aber: Sollte es zu einer Verlängerung über Ende November hinaus kommen, sollte ein solcher Schritt dem Handel bereits mit mehr Vorlauf klar sein, als es im aktuellen Lockdown (und im März) der Fall war. Am 11. November werden die Kanzlerin und die Regierungschefs der Länder erneut tagen und weitere Beschlüsse fassen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige