News

Betrugsfälle im Online-Banking: Volksbank sperrt Zahlungen an Direktbanken

Vor allem wenn die TAN per SMS kommt, ist das ein Einfallstor für Betrüger. (Foto: WAYHOME studio/ Shutterstock)

Die Volksbank Freiburg hat Zahlungen an N26, Fidor und andere Direktbanken gesperrt. Ihre Sorge: Betrüger könnten Sicherheitslücken im Online-Banking ausnutzen.

Die Volksbank Freiburg hat Zahlungen an fünf Direktbanken gesperrt. Hintergrund seien vermehrte Betrugsfälle im Online-Banking, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Betroffen sind N26, Fidor, Revolut, Bunq und die Solarisbank. Die Volkbank will ihre Systeme jetzt möglichst schnell anpassen und die Sperre innerhalb der nächsten Tage wieder aufheben.

Mobile TAN-Verfahren als Einfallstor

«Hintergrund ist, dass aktuell gerade diese Banken von vermeintlichen Betrügern aufgrund von einfachen Identifikationsverfahren wie beispielsweise Foto-Identifikation – außerhalb von Deutschland – als Zielkonto für vermeintliche Straftaten genutzt werden», sagte ein Sprecher der Volksbank.

Das sogenannte Mobile TAN-Verfahren, bei dem die für Überweisungen notwendige TAN-Nummer per SMS gesendet wird, war demnach ein Einfallstor für die Angriffe auf Kundenkonten bei der Volksbank Freiburg. Betrüger würden sich mit falschen Angaben Ersatz-SIM-Karten besorgen und in Kombination mit den Zugangsdaten für das Online-Banking an die TANs kommen. Die Zugangsdaten würden über Phishing-Mails oder Schadprogramme abgegriffen.

Banken haben Fintechs im Blick

Auch andere Volksbanken haben die Direktbanken im Auge. Die Volksbank Rottweil prüfe derzeit Überweisungen an N26 und Fidor besonders, sagte ein Sprecher bereits Ende Mai dem Handelsblatt.

Gegenüber der dpa sagte Volksbank-Chef Henry Rauner, Fintechs würden Betrügern das Geschäft erleichtern: „Die Identitätspflichten werden vielleicht nicht so streng gehandhabt und auch im Geldwäschebereich sind vielleicht die Systeme nicht auf dem Stand, den auch die Aufsicht sich wünscht.“

N26 versicherte dagegen, man würde wie alle anderen Banken Maßnahmen zur Geldwäsche umsetzen. Die Fidor Bank verweist auf das Video-Ident-Verfahren, das Kunden vor der Eröffnung eines Kontos durchlaufen müssten. Dadurch sei es unwahrscheinlich, dass Betrüger Inhaber solcher Konten seien.

Die Volksbank Freiburg ist auf Nummer sicher gegangen. Sie will bis spätestens Dienstag ihre Systeme anpassen und die Überweisungen an die fünf betroffenen Direktbanken wieder freigeben.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
StefanT
StefanT

Mal auf blöd gefragt: Und durch die Anpassung der Systeme bei der Volksbank Freiburg wird den Betrügern nun das Handwerk gelegt – oder wie muss man sich das vorstellen? Aus meiner Sicht ist der Artikel irreführend.

Mich würde eher interessieren, was genau bei der Volksbank Freiburg schief gelaufen ist, wenn es Anpassungen in DEREN System sind, die hier bezüglich der genannten Faktoren für mehr Sicherheit sorgen sollen.

Antworten
Sven

So wie ich es verstehe, will die Volksbank Freiburg damit vermeiden dass Betrüger die bereits ein Konto bei einer dieser Banken haben von Ihnen Geld bekommen. Bei der Volksbank ist wohl nichts schief gelaufen, die machen sich nur Gedanken darüber wie sie Überweisungen da hin besser kontrollieren können.

Antworten
Martin
Martin

Bravo t3n. Glückwunsch zu der Bildauswahl! Wann sieht man denn schonmal Dunkelhäutige bei euch? Zumindest dann, wenn es um Betrug geht. Die unterschwellige Botschaft, die bei vielen ankommt: Dunkelhäutige Menschen sind Betrüger. Bei solchen Themen sollte man vll eine andere Auswahl treffen, da wir bei hellhäutigen Menschen so etwas nicht automatisch auf alle projizieren. Da würde man ja sich selbst bezichtigen – und das passiert nicht automatisch in unseren Köpfen. Dass man das heute noch erklären muss ist echt eine Schande. Es ist wirklich kaum zu fassen, dass ihr eure Bildauswahl dermaßen plakativ trefft. Eigentlich unfassbar.

Antworten
Jay
Jay

Das Bild zeigt einfach nur die N26 Metal Karte von hinten.

Antworten
Dan
Dan

Die Frage ist, warum siehst du irgendwelche möglichen Zusammenhänge? Genauso Menschen wie du sind das Problem. Du sagst mit deinem Kommentar, dunkelhäutige Menschen seien anders. Wer ist denn aus deiner Sicht normal, hellhäutige Menschen?

Du siehst einen dunkelhäutigen, der ein Smartphone und eine Bankkarte in der Hand hält und an seinem Schreibtisch sitzt.

Ich sehe jemanden, der ein Smartphone und eine Bankkarte in der Hand hält und an seinem Schreibtisch sitzt.

Zu glauben die Welt zu verbessern,… und macht es noch schlimmer.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung