Anzeige
Anzeige
News

Mit Bildern: Hier geht ein Esa-Satellit beim Absturz in Flammen auf

Vor einigen Wochen ist der Esa-Wettersatellit Aeolus kontrolliert zum Absturz auf die Erde gebracht worden – erstmals bis zum Schluss assistiert. Jetzt hat die Esa Bilder von seinem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre veröffentlicht.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Esa-Satellit Aeolus vor dem assistierten Absturz. (Bild: Esa)

Im Sommer 2018 hatte die Esa mit Aeolus einen Wettersatelliten in den Orbit geschickt, der insbesondere Daten zu Windprofilen zur Erde senden sollte. Knapp fünf Jahre verrichtete der Satellit seinen Dienst in 320 Kilometern Höhe und hat laut Esa die Möglichkeiten der Wettervorhersage entscheidend verbessert.

Anzeige
Anzeige

Erster assistierter Satellitenabsturz

Ende Juli 2023 ist Aeolus kontrolliert zum Absturz gebracht worden. Erstmals wurde dem Satelliten dabei bis zu seinem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre assistiert, wie space.com schreibt. Dabei wurde der Satellit dazu gebracht, seinen verbleibenden Kraftstoff zu verwenden, um seine Umlaufbahn schrittweise zu senken. Anschließend schaltete der Satellit seine Instrumente aus.

Die Technik könnte ein mögliches Vorbild für andere Raumfahrtagenturen sein, wie die Esa meint. Schließlich könnt so die potenzielle Gefahr bei unkontrollierten Wiedereintritten minimiert werden. Laut Esa-Angaben sei das ohnehin schon geringe Risiko von auf die Erde fallenden Trümmern um den Faktor 150 verringert worden.

Anzeige
Anzeige

Angesichts des sich weiter verschärfenden Problems von Weltraumschrott und drohenden Schäden an Satelliten oder Raumstationen werden künftig wohl weitere Satelliten zum kontrollierten Absturz gebracht werden müssen. Allein das Satelliteninternet Starlink von Elon Musks Raumfahrtfirma SpaceX beruht auf dem Einsatz Tausender Satelliten im Erdorbit.

Esa-Bilder zeigen verglühenden Satelliten

Rund zwei Monate nach dem Absturz von Aeolus hat die Esa jetzt Aufnahmen von dessen letzten Minuten vor dem Verglühen veröffentlicht. Die Bilder, von denen die letzten acht gezeigt werden, hat das deutsche Fraunhofer-Institut FHR über das Weltraumbeobachtungsradar Tira aufgenommen und zu einem GIF zusammengefasst.

Anzeige
Anzeige
Esa Satellit

Die letzten Bilder des Esa-Satelliten Aeolus. (GIF: Esa)

Die Farben zeigen allerdings nicht die Hitzeentwicklung, sondern die Intensität der Radarsignale. Vier Minuten verfolgte das Radar den Wiedereintritt des Satelliten, nachdem dieser den letzten Befehl zur Senkung seiner Umlaufbahn und zum Ausschalten der Instrumente erhalten hatte.

Absturz Esa-Satellit

Absturz des Esa-Satelliten Aeolus aus der Vogelperspektive. (Simulation: Esa/EOGB/HTG/J. Perera)

Schätzungen zufolge sind rund 80 Prozent des 1.360 Kilogramm schweren Satelliten beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre über der Antarktis verbrannt. Die restlichen 20 Prozent sollen fern von menschlichen Siedlungen in den Atlantik gefallen sein.

Anzeige
Anzeige

Weltraumschrott fällt wöchentlich auf die Erde

Wie groß die Bedeutung von assistierten Abstürzen ist, zeigen Zahlen der Esa. Demnach fallen etwa einmal pro Woche Satelliten und Raketenteile auf die Erde zurück.

Mehr zu diesem Thema
Esa
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige