Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Kolumne

Rezepte gehören in die Küche – Warum Best Practice alles nur noch schlimmer macht

Eben nicht identisch: Sobald Menschen im Spiel sind, lassen sich Lösungen nicht übertragen.(Foto: NeonShot/Shutterstock)

Wenn ein Problem auftaucht, orientieren sich Unternehmen gern an Musterlösungen. Best Practice heißt das Zauberwort. Warum das nach hinten losgeht.

Krisensitzung. Das Managementteam ist besorgt. Denn die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: „Wir wachsen langsamer als der Markt“, eröffnet der Chef die Sitzung. Das ruft die üblichen Fragen auf den Plan: Woran könnte es liegen? Wie kriegt das Unternehmen die Kurve? Wie können sie auf den Wachstumszug aufspringen? Ganz schnell kommt jetzt ein Schwenk in die Diskussion: „Ja, wie machen es denn andere?“

Siegen lernen?

Gemeinsam picken sie sich vergleichbare Unternehmen heraus, bei denen es richtig brummt. Die genau den gewünschten Dreh zum Wachstumskurs geschafft haben. Die müssen doch irgendwas richtig machen! Und schnell ist die Idee auf dem Tisch: „Wir schauen uns vor Ort an, wie die das gemacht haben.“

Schnell ist ein Reiseteam zusammengestellt. Die Truppe bricht auf zum Ort der Glückseligkeit. Sie forscht. Sie lässt sich alles ganz genau erklären. Wie war die Ausgangssituation? Welche Maßnahmen hat man ergriffen? Zu welchen Ergebnissen ist man jeweils gelangt? Und mit einem großen Koffer voll Wissen kommen die Forscher dann zurück ins heimatliche Unternehmen. Sie erklären. Sie zeigen. Sie versprechen. Und sie appellieren an die Mannschaft, sich ins Zeug zu legen.

Die Saat ist in der Erde. Jetzt sollten die Früchte doch nur so sprießen, oder? Doch nichts passiert. Nichts sprießt. Im Gegenteil. Mit dem Unternehmen geht es weiter bergab. Und dabei hat man sogar noch Fahrt aufgenommen. Das Management ist in Alarmstimmung.

Die Schuldigen sind schnell ausgemacht: Die Mitarbeiter ziehen noch nicht mit. Meine Güte, jetzt hat man ihnen das doch schon mundgerecht vorbereitet. Sie müssen doch nur noch umsetzen! Na schön, dann gibt’s eben noch eine Extra-Hilfestellung. Der Change-Berater kommt ins Haus und packt seinen Instrumentenkoffer aus: Workshops und Rollenspiele nach allen Regeln der Kunst. Als die gesamte „Change-Munition“ abgefeuert ist – was bleibt? Ein paar Rauchwolken. Mehr nicht. Wachstumskurs? Licht am Ende des Tunnels? Fehlanzeige. Die Prozesse haben sich keineswegs verbessert. Im Gegenteil. Und irgendwo zwischen der flammenden Rede des Chefs und dem Vertriebs-Rollenspiel ist auch das letzte Fünkchen Motivation verloren gegangen. Woran liegt es denn, verdammt noch mal? Warum greift die Lösung nicht?

Bilder lassen sich kopieren. Menschen nicht.

Best Practice basiert auf der Idee des One Best Way. "Das sitzt tief in uns drin und folgt unserer eingeübten mechanistischen Sicht auf die Welt", so Mark Poppenborg, Gründer und Geschäftsführer von intrinsify.me, einem Netzwerk für neues Arbeiten und Führen. Für jedes Problem gäbe es genau eine beste Lösung. Diese müsse man  einfach nur finden und damit das Problem aus der Welt schaffen. "Warum also nicht jemanden suchen, der eine Musterlösung in petto hat, weil er genau dein Problem auch schon hatte", erklärt Poppenborg das Verhaltensmuster vieler Unternehmen.

Wenn das Unternehmen dann mit der Umsetzung der Musterlösung startet, stößt es intern auf ganz viel Gegenwehr. Und nachher ist alles noch viel schlimmer als vorher. Enttäuschungen auf allen Seiten. Change-Schulungen helfen da nicht weiter. Denn das Problem sind eben nicht die Mitarbeiter. Nein. Es liegt ganz woanders. "Es liegt daran, dass es für viele aktuelle Probleme gar keine „beste Lösung“ gibt. Unternehmen müssen vielmehr auf ihre ureigene Lösung selbst kommen. Sonst passt es nicht", so der intrinsify.me-Kopf.

Dabei ist das Streben nach dem One Best Way nicht per se schlecht. "Es funktioniert immer dann, wenn es um ein Problem geht, das immer und immer wieder exakt so vorkommt. Ein Problem, bei dem die Einflussfaktoren ganz genau bekannt sind", so Poppenborg.

Viele Prozesse der Buchhaltung beispielsweise ließen sich ganz entspannt von einem anderen Unternehmen abschauen. Oder den Bohr- und Drehprozess bei bestimmten Achsteilen. Oder das Lagerkonzept für C-Teile in einer Montage.

"Dort, wo das menschliche Talent eine große Rolle spielt. Dort, wo du Können statt Wissen brauchst, um dein Problem zu lösen – genau da hört die Kopierfähigkeit auf. Genau da ist Best Practice wirkungslos, zumeist sogar gefährlich", warnt Poppenborg.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen