Fundstück

Boeing 747 wird noch per Floppy-Disk mit Updates versorgt

Floppy-Disk-Laufwerk in der Boeing 747-400. (Screenshot: Youtube/PTP, via The Register)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Für wichtige Updates werden bei der Boeing 747-400 offenbar immer noch 3,5-Zoll-Disketten eingesetzt. Mit den Floppy-Disks füttern Techniker wohl regelmäßig eine Datenbank in den Flugzeugen.

Noch bis ins Jahr 2019 hat die US-Armee ihre Atomwaffen noch mit Acht-Zoll-Floppy-Disks gesteuert – mittlerweile setzen die USA aber auf eine digitale Lösung. Flugzeugbauer Boeing derweil setzt noch immer auf die guten alten Disketten. Einem Bericht von The Register zufolge sollen beim Aufspielen von Updates in der Passagiermaschine Boeing 747-400 noch immer Disketten zum Einsatz kommen. Konkret handelt es sich um 3,5-Zoll-Floppy-Disks, wie sie noch in den 1990er Jahren zuhauf eingesetzt wurden.

Coronakrise ermöglicht Rundgang in Boeing 747-400

Darauf, dass in den Boeing-Maschinen noch Disketten zum Updaten verwendet werden, sind die Sicherheitsexperten von Pen Test Partner (PTP) gestoßen. Weil die britische Fluglinie British Airways wegen der Coronakrise eine Reihe von Maschinen ausgemustert hatte, bot sich den Sicherheitsexperten die Möglichkeit, das Innere des Flugzeugs im Detail unter die Lupe zu nehmen. Ihren Rundgang durch die 747-400 haben sie in einem Video festgehalten, das auf der Defcon 2020 gezeigt wurde.

Darin zeigt PTP-Mitarbeiter Alex Lomas unter anderem den an Bord befindlichen sogenannten Navigation-Database-Loader. Der sieht nicht viel anders aus als die herkömmlichen Diskettenlaufwerke an früheren Computern. Normalerweise befindet sich das Laufwerk hinter einem verschließbaren Deckel. Über die Diskette wird entsprechend die integrierte Navigationsdatenbank mit frischen Daten gefüttert. Laut Lomas muss die Datenbank alle 28 Tage aktualisiert werden – von einem Techniker.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Hacker haben kein leichtes Spiel

Deutlich beruhigender für potenzielle Fluggäste waren dann aber die Ergebnisse der Sicherheitsexperten hinsichtlich der Angreifbarkeit der Maschinen über das interne Entertainmentsystem. Lomas erklärte, PTP habe keine Möglichkeit gefunden, sich in die Kontrollfunktionen der Flugzeuge einzuhacken. Bisherige Versuche in diese Richtung, wie der des Sicherheitsforschers Hector Marco von der University of the West of Scotland, sind – soweit bekannt – gescheitert.

Ebenfalls interessant: Senior Programmer händeringend gesucht – für 60 Jahre alte Programmiersprache

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Fragezeichen
Fragezeichen

Disketten sind nicht digital?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung