Analyse

Bosch: Wie der Konzern den Schalter für KI und autonomes Fahren umlegt

Seite 2 / 2

Bosch-Chef Volkmar Denner sieht KI-Anwendungen als eine der wichtigsten Zukunftstechnologien, etwa beim autonomen Fahren. (Bild: Bosch)

Wenn Medienvertreter daraufhin titeln, Bosch wolle es mit Google aufnehmen, dann ist das nur auf den ersten Blick ein schräges, übertriebenes Bild. Denn das Unternehmen aus Mountain View hat mit der Tochter Waymo eine starke Stellung und eine Testflotte. Bosch hat dagegen mit Daimler einen starken Partner aus der Automobilwirtschaft, der noch dazu über eine ähnliche Mentalität und Unternehmenskultur funktioniert – ein Vorteil in diesem Geschäft, in dem verschiedene Kooperationen zwischen IT und OT (respektive Automobilindustrie) in den letzten Jahren gescheitert sind.

Tausende Fachkräfte im KI-Sektor wollen erst einmal gefunden sein

Auf jeden Fall braucht sich Bosch schon in Hinblick auf die vorhandenen Patente, die man einbringen kann, nicht zu verstecken: Zwischen 2010 und 2017, so analysiert das Handelsblatt, habe das Unternehmen 1101 Patente rund um autonomes Fahren eingereicht, Volkswagen immerhin noch 981 – Toyota gerade einmal 444 und Google Waymo ganze 391. Auch wenn die Zahl an Patenten nur ein unzureichender Gradmesser für das Know-how eines Unternehmens ist wird schnell deutlich, dass Bosch beim autonomen Fahren eine wichtige Rolle spielen dürfte.

Einstellen will man hierfür 3.000 Fachkräfte für KI und Machine Learning – zusätzlich zu den aktuell im Konzern beschäftigten 1.000 Mitarbeitern in diesem Bereich – und das bis 2021. Das dürfte die HR vor echte Herausforderungen stellen: denn wer ein entsprechendes Studium oder anderweitig Vorbildung hat, ist ohnehin ein gesuchter Mitarbeiter, das bestätigen auch andere Konzerne, die sich in diesem Bereich betätigen. Überhaupt bemerkt man in den letzten Jahren, wenn man sich in der Bosch-Konzernwelt umschaut, dass der schwäbische Konzern längst internationaler tickt als je zuvor: Englischsprachige Kommunikation per default, ein Accelerator-Programm und zahlreiche Startups, die Themen wie künstliche Intelligenz, IoT, Bildverarbeitung und ganze Ökosysteme für Safety- und Security-Lösungen anstreben. In Zukunft wird die Sensorik und die Informationsverarbeitung aus Kameras, Radar- und Laseranlagen immer wichtiger – und Bosch wird lernen müssen. Denn in der Vergangenheit ist Bosch, beispielsweise im Smart-Citys-Sektor, durchaus auch mal auf der Nase gelandet, wie hier bei einem Pilotprojekt zur Parkplatzerkennung.

Bosch, Daimler und Co.: Open Source und Allianzen müssen her

Denn egal mit welchem Konzernvertreter man sich unterhält, klar wird schnell: Kein Unternehmen kann die enormen Entwicklungskosten, die für KI- und Bildverarbeitung anfallen, alleine stemmen. In Zukunft wird es darum gehen, die passenden Allianzen zu schmieden und gerade im Automotive-Bereich einzusehen, dass genügend Potenzial für alle da ist. Dabei passt die Verbindung zwischen Bosch und Daimler natürlich besonders gut, weil beide Konzerne ihr Geld zwar mit unterschiedlichen Dingen verdienen, sich aber recht gut ergänzen können. Dabei kann das gute alte Open-Source-Konzept, das in der IT ein De-facto-Standard ist, auch in der Industrie Einzug halten, wo man erst nach und nach realisiert, dass trotz oder gerade wegen offener Standards genug Potenzial für alle Beteiligten da ist.

Doch ganz so rosig wie es scheint, sieht auch für Bosch die Welt nicht aus: Ein offener Ausgang des Brexit, der noch immer nicht ausgestandene Handelsstreit der USA mit China und dann noch das Dieselgeschäft, das in den kommenden Jahren wohl eher zum Sorgenkind werden dürfte, haben dafür gesorgt, dass Bosch aktuell keine genaue Prognose für die nächsten zwölf Monate wagt.

Das könnte dich auch interessieren:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.