Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Bundeshaushalt 2020: 50 Millionen Euro Games-Förderung kommt doch

Die Hängepartie für die deutsche Games-Branche ist beendet. Das Bundesverkehrsministerium hat zur jüngsten Lesung Fördermittel in Höhe von 50 Millionen Euro in den Etat-Entwurf aufgenommen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Games-Förderung doch noch in den Etat gestellt. (Foto: photocosmos1/ Shutterstock)

Eine neue Steuerprognose, die rund vier Milliarden Euro Mehreinnahmen für das kommende Jahr vorhersagt, soll entscheidend dafür gewesen sein, dass Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) die zunächst vergeblich gesuchte 50-Millionen-Euro-Förderung für die deutsche Spieleindustrie doch noch in seinen Haushaltsentwurf aufgenommen hat.

Zitterpartie um Fördergelder für Spieleentwickler

Anzeige
Anzeige

Auf der Gamescom 2019 hatte Scheuer gesagt: „In jeder meiner Prioritätenlisten, die ich in meinem Ministerium zu vertreten habe, steht die Gamesförderung mit 50 Millionen im Haushalt 2020 an erster Stelle.“ Das wurde in der Branche als Zusage gewertet. Umso größer war die Enttäuschung, als die Fördermittel sich in den ersten Haushaltsentwürfen des Verkehrsministers nicht finden ließen. t3n berichtete.

Noch vollmundiger hatte die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU) geklungen: „Heute versprechen wir, dass wir wirklich alles in unser Macht Stehende tun, damit die Förderung endlich mal so im Haushalt steht, dass wir nicht mehr jedes Jahr wieder kämpfen müssen.“

Anzeige
Anzeige

Nach dem aktuellen Stand der Haushaltsberatungen ist dieses Ziel erreicht. Die vorgesehenen 50 Millionen Euro sollen nämlich bis 2023 jährlich ausgekehrt werden können und müssen danach nicht Jahr für Jahr erneut die Haushaltsberatungen überleben.

Anzeige
Anzeige

Gewonnene Planungssicherheit dürfte für Nachfrage nach Fördergeldern sorgen

Damit kann die erstmals für 2019 verankerte Förderung beginnen, Wirkung zu entfalten. Denn das größte Problem für die Games-Branche bestand in der fehlenden Planungssicherheit. Spiele haben einen Entwicklungshorizont, der den eines normalen Haushaltsjahrs überschreitet.

Durch die Absicherung der Fördermittel bis einschließlich 2023 ist nun davon auszugehen, dass weit mehr als die bisherigen 380 Bewerbungen beim Verkehrsministerium eingehen werden. Von den für 2019 verfügbaren Fördergeldern ist dem Vernehmen nach bislang nur ein Bruchteil ausgezahlt worden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

derBlock

Sorry, aber eine abgehängte Nische weiter fördern, ist nicht hilfreich. Das Geld wird VIEL dringender benötigt, um den Rückstand in den „relevanten“ IT-Bereichen zu verkleinern.. Aber Games sind sexy, also werden sich weiter Politiker dafür finden.. Glückwunsch!

Antworten
Dr. Bennet Jäger

Typisch, da werden Zocker gefördert statt Schulen zu sanieren. Kopfschüttl*

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige