News

Bundesnetzagentur hat Millionen unsichere Produkte aus dem Verkehr gezogen

Ware aus dem Auslang kann manchnmal in Deutschland verboten sein. (Bild: William Potter / Shutterstock)

Der Boom im internationalen Onlinehandel beschert der Bundesnetzagentur reichlich Arbeit. Denn nicht jedes Schnäppchen aus Fernost ist in Deutschland erlaubt. Wann und warum die Behörde durchgreift. 

Über 10 Millionen Produkte hat die Bundesnetzagentur im Jahr 2018 aus dem Verkehr gezogen, weil sie nicht den geltenden technischen Voraussetzungen in Deutschland entsprechen. Diese Geräte können beispielsweise elektromagnetische Unverträglichkeiten verursachen oder zu Funkstörungen führen, wenn sie etwa für die Bluetooth-Übertragung in Deutschland nicht vorgesehene Frequenzbereiche nutzen. Weitere 1,6 Millionen Produkte hat die Behörde darüber hinaus mit Vertriebsverboten oder Korrekturanforderungen an den Hersteller zurückgewiesen. So etwas kommt beispielsweise dann vor, wenn korrekte Papiere oder eine CE-Konformität fehlen oder diese abgelaufen sind.

„Die rasant steigenden Zahlen zeigen, wie wichtig unsere Überwachung des Onlinehandels ist. Nur so können wir die Verbraucherinnen und Verbraucher wirksam schützen“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. „Immer mehr unsichere Produkte aus Fernost gelangen über das Internet auf den deutschen Markt. Wenn der Preis sehr niedrig ist, sollten Verbraucher zweimal hinschauen.“ Dass dem so ist, hat insbesondere auch mit der großen Zahl an nicht näher spezifizierter Noname-Ware aus China zu tun, die inzwischen vergleichsweise einfach über Portale wie Amazon Marketplace, Ebay oder Wish gehandelt werden kann. Insbesondere bei solchen Bestellungen sollten Verbraucher vorsichtig sein. Denn nicht nur die Bundesnetzagentur spricht gegenüber Händlern entsprechende Verbote aus, sondern auch der Zoll kann dank entsprechender Vorgaben und Konformitätslisten Waren einbehalten, die hierzulande nicht den geltenden Gesetzen entsprechen.

Bundesnetzagentur hat vor allem Händler im Visier

Dabei dürfte das Engagement der Bundesnetzagentur der sprichwörtliche Kampf gegen Windmühlen sein. Denn selbst für den versierten Experten ist es kaum zu erkennen, welche der sehr ähnlichen Produkte ein Problem darstellen. Ein niedriger Preis, eine fehlende Bedienungsanleitung können ein Hinweis auf mögliche Probleme sein, müssen es aber gerade bei Elektronikzubehör nicht sein. Im Jahr 2017 hatte die Behörde nur für rund 460.000 Geräte ein Verkaufsverbot verhängt, 2016 waren es nach Angaben einer Sprecherin knapp eine Million Verbote.

Die Bundesnetzagentur hat daher vor allem Händler ins Visier genommen, die hohe Stückzahlen per Onlinehandel anboten. Unter den Geräten, über die ein Verkaufsverbot verhängt wurde, waren mehr als vier Millionen Bluetooth-Lautsprecher und fast 2,5 Millionen Smartwatches. Darüber hinaus wurde der Verkauf von mehr als 2,5 Millionen drahtlosen Kopfhörern untersagt, weil sie Störungen des Polizeifunks oder des Rettungsdienstfunks verursachen könnten. Die festgestellten Mängel reichten der Behörde zufolge von fehlenden Kennzeichnungen und Produktinformationen bis hin zu unzulässigen Frequenznutzungen oder zu hohen Sendeleistungen.

Angesichts der geringeren Stückzahlen bedenklich: Beanstandet wurden mehr als eine halbe Million Mobilfunkgeräte sowie 123.000 ferngesteuerte Drohnen. Unangenehm kann das für Kunden werden, die ein solches Produkt beispielsweise bei einem China-Händler bestellt haben.

Der Zoll hat in Kooperation mit der Bundesnetzagentur im Jahr 2018 17.000 verdächtige Warensendungen mit 240.000 Produkten festgehalten – in 87 Prozent der Fälle erhielt der Kunde dann die Ware nicht. Auch wenn in solchen Fällen Kunden oft ihr Geld vom Händler oder Portal, über das gekauft wurde, zurückerstattet bekommen, ist das mit Aufwand und oftmals Diskussionen verbunden. Details zu den Zahlen und der Arbeit der Bundesnetzagentur finden sich im Internet.

Das könnte dich auch interessieren: 

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
WD
WD

Dafür interessiert sich Frau Merkel oder Herr Altmaier nicht, da dieses Land keinen Plan hat als nur Geld zu vebrennen und weiter Steuern zu erheben. Hauptsache man sagt alles muss ein freier Handel sein, gute Bedingungen gegenüber den deutschen Händler. Denn dieser hat keinen neuen Steuersatz wie die Chinesen auf Unternehmensgewinn in Höhe von 5% (bis ca. 145K USD) und 10% (bis 450K USD) bekommen – gültig seit dem 01.01.2019.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung