Gadgets & Lifestyle

Catchbox: Stylisches Wurfmikrofon bringt Action in jeden Vortrag

Catchbox: Ein Wurfmikrofon für actiongeladene Vorträge. (Foto: Catchbox)

Trockene Vorträge und ein müdes Plenum, das nicht mitmacht. Das ist oft Alltag in Schulen, Konferenzen und Workshops. Doch das muss nicht sein, denn jetzt gibt es die Catchbox.

Interaktive Vorträge dank Catchbox: Startup erfindet neuartiges Mikrofon

Montag, 8:30 Uhr: Mal wieder steht einer dieser furchtbar langweiligen Vorträge auf der Agenda. Ein Seminar, irgendwas zum Thema Wirtschaftspolitik. Die Inhalte der Präsentation sind trocken, das Plenum sitzt verschlafen in den Stühlen – und soll dennoch mitmachen, so will es das ungeschriebene Gesetz in Schulen, Universitäten, Konferenzen oder Workshops. Ein Mikrofon steht oft bereit, doch das birgt Probleme: Das Kabel ist zu kurz, ein Funkmikrofon muss erst rumgereicht werden – das kostet Zeit, aber auch Nerven, wenn am Ende doch die Technik versagt.

Die Catchbox ist ein „flugfähiges“ Mikrofon, das Zuhörer besser zum Mitmachen animieren soll. (Foto: Catchbox)

Die Catchbox ist ein „flugfähiges“ Mikrofon, das Zuhörer besser zum Mitmachen animieren soll. (Foto: Catchbox)

Schwierigkeiten, die in Zukunft der Vergangenheit angehören könnten. Nach über einem Jahr intensiver Arbeit präsentiert ein finnisches Startup jetzt eine innovative wie vielversprechende Lösung: die Catchbox, „das erste Wurf-Mikrofon der Welt“, wie die vier Finnen auf ihrer Webseite schreiben. Dabei handelt es sich um ein kabelloses Mikrofon, das Vortragende einfach ins Plenum werfen, ohne Furcht vor technischen Schäden oder blauen Flecken. Zu Gute kommt dem Produkt dabei die aus buntem Schaumstoff gefertigte Würfelform. Wie ein Ball soll die Catchbox durch den Raum geworfen werden und die Zuhörer so zum Mitmachen animieren.

Catchbox: Das steckt unter der bunten Schaumstoff-Haube

Im Inneren des mehrfarbigen Schaumstoffwürfels werkelt ein funkfähiges Mikrofon, getaktet auf einem universal einsetzbaren, 2,4 Gigahertz starken Frequenzband. Eine integrierte und inzwischen auf dem Patentweg befindliche Technologie sorgt dafür, dass Catchbox automatisch den Ton unterdrückt, sobald das Mikrofon durch die Luft weitergereicht wird oder zu Boden fällt. So sollen störende Geräusche – wie man sie zum Beispiel auf Konferenzen allzu oft wahrnimmt – vermieden werden. Neben einer einfachen Bedienbarkeit verfügt die Catchbox auch über ein separat mitgeliefertes Empfängermodul, das in Stereoanlagen, PCs oder professionelle Hardware aus der Tontechnik eingesteckt werden kann.

1 von 9

„Dieses Produkt versteht man sofort“

Zwar gibt es schon seit längerem Ansätze dafür, das Publikum interaktiv in Vorträge oder Konferenzen einzubinden. Zum Beispiel mithilfe von Smartphone-Apps, über die Nutzer Inhalte bewerten oder Fragen an Vortragende stellen können. Doch genau dagegen wehrt sich das finnische Startup: „Heute wird ein Großteil der Informationen nur noch über das Internet ausgetauscht. Mit Catchbox wollen wir deshalb die natürliche Kommunikations- und Diskussionskultur in Vorträgen wiederbeleben“, sagt Timo Kauppila, CEO von Catchbox. Darüber hinaus habe der bunte Schaumstoffwürfel noch einen weiteren Vorteil: „Im Gegensatz zu einer App, die Nutzer erst installieren und erlernen müssen, versteht man unser Produkt sofort“, äußert sich das Startup auch bei TechCrunch.

Catchbox: Preise und Verfügbarkeit

Catchbox bietet sein in mehreren Farben erhältliches Würfelmikrofon ab sofort zur Vorbestellung an. Kunden aus Europa, Kanada und den USA können es für 395 Euro beziehungsweise 549 US-Dollar in limitierter Auflage bestellen. 500 Stück wollen die Finnen vorerst absetzen und zum Juni kommenden Jahres ausliefern.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.