News

Chargercube: Diese Containerlösung lädt Elektrofahrzeuge aller Art – quasi überall

Chargercube: Dieser Ladecontainer kann nahezu überall eingesetzt werden. (Grafik: Linuz)

Mit dem Chargercube, einer mobilen Containerlösung, können E-Bikes, Scooter, Tretroller und sogar Autos aufgeladen werden. Dabei ist der Chargercube schnell installiert und jederzeit versetzbar.

Ein Chargercube ist ein umgebauter Container, der zunächst für das Aufladen von E-Bikes und elektrischen Tretrollern konzipiert wurde. Neben etlichen Lademöglichkeiten bietet der Chargercube auch überdachte Stellplätze. Den Strom gewinnt der Ladecontainer aus auf dem Dach montierten Solar-Paneelen. So ist die Lösung voll mobil und stellt neben dem erforderlichen Stellplatz keine weiteren Anforderungen. Zudem bleiben die Betriebskosten niedrig.

Einer der beiden Chargercubes an der Messe Stuttgart. (Foto: Messe Stuttgart)

Umgebauter See-Container als mobile Ladelösung

Den Urtyp des Chargercube hatte sein Erfinder Sascha Pieper, Geschäftsführer des Herstellers Linuz aus Kirchentellinsfurt, aus einem See-Container entworfen. Mit sechs Metern Länge und 2,50 Metern Tiefe könnte er Freunde der Schifffahrt an seine Herkunft erinnern. Ansonsten zeugt nichts mehr von der vormaligen Logistikfunktion der Ladebox.

Vielmehr können Chargercubes mit dem Branding des Käufers versehen werden und wirken insgesamt eher wie eine überdimensionale Bushaltestelle. Der Hersteller wendet sich mit seinem Angebot an Kommunen und Betreiber großer Veranstaltungsstätten.

So konnte im Mai 2020 die Messe Stuttgart mit zwei Chargercubes ausgestattet werden. Die betreibt die Ladecontainer ausschließlich mit Solarstrom und damit für die Nutzer kostenlos.

Chargercube bleibt mobil und lädt doppelt so schnell wie heimische Steckdosen

Der Ladevorgang soll etwa doppelt so schnell wie an der heimischen Steckdose erfolgen. Neben den Stellplätzen sieht der Chargercube Schließfächer für Helme und Rucksäcke vor.

Um an den Containern laden zu können, brauchen E-Biker und andere Nutzer keine eigene Lade-Hardware mitzubringen. Etwaige Adapter sollen vor Ort verfügbar sein. Auch Akkus, die nur außerhalb des Bikes geladen werden können, will der Chargercube bedienen. Er verfügt dazu über abschließbare Ladefächer, in denen die Batterien sicher verstaut werden können.

Grundsätzlich können an Chargercubes auch E-Autos aufgeladen werden. Dann verlieren sie allerdings ihren mobilen Charakter und auch die Solar-Panels reichen zur Lieferung der erforderlichen Energie nicht mehr aus. So genutzte Chargercubes müssen an das Stromnetz angeschlossen werden.

Chargercube am Listplatz in Reutlingen. (Foto: Stadt Reutlingen)

Chargercubes werden öffentlich gefördert

Das Projekt Chargercube wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nuklearer Sicherheit über die Nationale Klimaschutzinitiative mit zwei Millionen Euro gefördert. Es soll ein flächendeckendes Netz von Ladestationen in Baden-Württemberg aufbauen.

Dazu sind zunächst 55 Stationen auf der Schwäbischen Alb und im Vorland geplant. Im Rahmen des Bundeswettbewerbs „Klimaschutz im Radverkehr“ soll eine Ladeinfrastruktur entstehen, die sich vom Allgäu über den Bodensee bis in den Schwarzwald erstreckt und damit den ganzen süddeutschen Raum abdeckt. Interessierte Kommunen wenden sich an die Stadt Münsingen auf der Schwäbischen Alb, die als Pilot-Stadt das Chargercube-Projekt koordiniert und als Anlaufstelle fungiert.

Passend dazu: Elektromobilität 2020: Analysten erwarten 20 Prozent Plus bei E-Auto-Verkäufen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung