News

Chat und Meet statt Hangouts: Das sollten G-Suite-Administratoren wissen

(Foto: Dreamframer / Shutterstock)

Google verabschiedet sich ab Oktober vom klassischen Hangouts für die zahlenden G-Suite-Kunden. Es wird durch die neueren Lösungen Chat und Meet ersetzt.

Anfang 2017 hatte Google angekündigt, in Zukunft das klassische Hangouts durch zwei neue Lösungen zu ersetzen. Das sind Hangouts Meet und Hangouts Chat. Meet war direkt verfügbar, es ermöglicht Google-Nutzern, Videokonferenzen zu führen. Chat gab es zuerst nur auf Einladung, inzwischen ist Googles Slack-Alternative für die Unternehmenskommunikation für alle G-Suite-Nutzer verfügbar.

In einem Blogpost hat sich Google jetzt zum Zeitplan des Abschieds des klassischen Hangouts geäußert. Hangouts wird für die G-Suite-Nutzer ab Oktober 2019 eingestellt. Dafür wird ab April begonnen, weitere Funktionen in das neue Chatprogramm zu implementieren, die bisher noch fehlen. Dazu gehört die Integration von Gmail und Google Voice, der Chat mit externen Nutzern sowie die Verbesserung der Videoanrufe, die sich direkt aus der Chat-Lösung mit Hangouts Meet starten lassen.

G Suite: Administratoren müssen eventuell aktiv werden

Für Administratoren gibt es vorher schon einige Änderungen und eventuellen Handlungsbedarf. Bis zum 16. April sollten vor allem bei der Nutzung von Google Vault zur Datenarchivierung neue Regeln für Hangouts Chat festgelegt werden. Bisher griffen für Hangouts die Mail-Regeln, das ändert sich allerdings mit dem 16. April. Die neuen Regeln für Chat greifen dann auch für das klassische Hangouts, falls es noch weiter genutzt wird.

In den Admin-Einstellungen der G Suite werden ab dem Datum getroffene Einstellungen für Chats sowohl auf Hangouts als auch auf Chat angewendet. Der neue Menüpunkt unter AppsG SuiteHangouts Chat ermöglicht das Deaktivieren von Hangouts, bevor es von Google abgeschaltet wird. Außerdem wird Google Hangouts in den Admin-Einstellungen zu Hangouts Meet umbenannt.

Wenn der Wechsel der G-Suite-Nutzer zu Hangouts Meet vollbracht ist, sollen auch die Consumer auf die neue Chat-Lösung umgestellt werden, die es aktuell nur in der G Suite gibt. Damit ist ist Googles Messenger-Angebot für Consumer weiterhin breit gestreut. Nachdem die Chat-Lösung Allo eingestellt wurde, können Nutzer jetzt auf das RCS-Protokoll setzen, das sich ähnlich wie Apples iMessage in die Android-Nachrichten-App integriert. Außerdem gibt es auch noch auf den Video-Chat Duo – und eben Hangouts.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung