News

Checkm8: Cellebrite bringt Update für iPhone-Hacker-Tool

Forensische Software integriert Checkm8. (Foto: Shutterstock)

Forensik-Firmen hatten es bereits angekündigt. Jetzt hat Cellebrite den unpatchbaren Boot-Rom-Exploit Checkm8 in sein Hacker-Tool integriert.

Mit der neuen Version des Cellebrite-Tools können nun iPhones bis zum Modelljahr 2017 mit einem stabilen temporären Jailbreak versehen werden. Das gilt auch, wenn auf den Geräten die aktuellste iOS-Version 13.3 installiert ist.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Cellebrite integriert Checkm8 in sein Hacker-Tool

Checkm8 funktioniert für alle Geräte mit den Apple-Chipsätzen A5 bis A11, mithin also alle iPhones ab 4S bis zum iPhone X und dem sogar noch im Handel erhältlichen iPhone 8. Ebenso betrifft der Exploit alle iPods und iPads mit den genannten Chipsätzen.

Der Jailbreak mit dem Namen Checkm8 ist seit September 2019 bekannt.

Tool könnte Untersuchungen um Anschlag auf US-Militärbasis im Dezember beschleunigen

Mit dem neuen Cellebrite-Tool könnte das FBI etwa die beiden iPhones des saudischen Offiziers auslesen, der auf einem Marinefliegerstützpunkt in Florida im Dezember drei US-Soldaten getötet hatte, bevor er selbst erschossen wurde. Immerhin hatte sich US-Präsident Trump gestern persönlich via Twitter in den Streit zwischen FBI und Apple eingebracht und den Konzern aufgefordert, zu seiner Verantwortung zu stehen und „unserem großartigen Land (zu) helfen.“

Da der Attentäter ein iPhone 5 und ein iPhone 7 verwendet haben soll, könnte hier ohne Mitwirkung Apples der vorhandene Exploit angewendet werden. Möglicherweise müssten mehrere forensische Tools eingesetzt werden, da Cellebrites Tool erst ab dem iPhone 5S funktionieren soll.

Forensik-Experte zuversichtlich

Der Forensik-Experte Neil Broom zeigte sich gegenüber Bloomberg jedenfalls sicher, dass das Cellebrite-Tool mehr Informationen aus dem iPhone extrahieren können würde, als es mit anderen Methoden möglich wäre.

Dabei stellt das Cellebrite-Tool nicht etwa ein entsperrtes iPhone zur Verfügung, sondern stellt einen begrenzten Datenzugriff bereit, über den sich viele, aber nicht alle Daten auslesen lassen.

Dass das Tool mit Gesamtkosten um 150.000 US-Dollar nicht sonderlich preisgünstig ist, wird die US-Regierung vermutlich nicht abschrecken.

Passend dazu: iPhone-Hintertür: Trump twittert Apple-Appell

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung