Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Commodordion: Bastler baut aus 2 C64 und ein paar Floppy-Disks ein Akkordeon

Der schwedische Musiker und Programmierer Linus Åkesson hat aus zwei Commodore 64 (C64) und einer ganzen Reihe Floppy-Disks ein funktionierendes Akkordeon gebaut.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Commodordion: Akkordeon aus C64 und Floppy-Disks. (Foto: Linus Åkesson)

Der auch wegen seines Anfang der 1980er-Jahre einzigartigen Soundchips SID zur Legende gewordene Acht-Bit-Heimcomputer Commodore 64 (C64) ist bis heute bei Bastelfans beliebt – nicht zuletzt für verschiedene Arten von Elektro-Instrumenten.

Anzeige
Anzeige

2 C64 und Floppy-Disks macht Acht-Bit-Akkordeon

Linus Åkesson, Musiker und Programmierer aus Schweden, experimentiert viel mit dem SID-Chip und hat etwa ein C64-Theremin und eine Kirchenorgel mit dem Kult-Computer gebaut. Jetzt hat Åkesson ein „Acht-Bit-Akkordeon“ entwickelt, für das er zwei C64, einige 5,25-Zoll-Floppy-Disks und Gafferband verwendet, wie er auf seiner Website schreibt.

Das Instrument taufte er passenderweise Commodordion. Es kann wie ein traditionelles Akkordeon gespielt werden. Mit der rechten Hand spielt Åkesson auf der C64-Tastatur Melodien, Akkorde greift er mit der linken Hand. Die Lautstärke wird über Zusammendrücken oder Auseinanderziehen des Floppy-Disk-Balgs verändert.

Anzeige
Anzeige

Die Computer laufen mit Commodore Basic und einer Qwertuoso genannten Software, die verschiedene Funktionen des SID-Chips den Tasten auf den Commodore-Tastaturen zuweist. Weil auf beiden Computern dasselbe Programm läuft und sie durch Drücken einer bestimmten Tastenkombination zwischen Melodie- und Akkord-Rolle gewechselt werden können, ist das Commodordion für Linkshänder:innen ebenso wie für Rechtshänder:innen geeignet.

Tech-Nostalgie aus den 90ern Quelle: Shutterstock/Vladimir Sukhachev

Das Beeindruckendste an dem Musikinstrument ist aber sicher der aus Floppy-Disks hergestellte Balg, das durch Verwendung des Gafferbands nahezu luftdicht verklebt wurde. Um damit die Lautstärke regeln zu können, hat Åkesson ein Mikrofon verbaut, das den Luftstrom im Balg misst.

Anzeige
Anzeige

Die erzeugte Geräuschmenge soll dabei in etwa proportional zur Menge der ausgestoßenen oder eingesaugten Luft sein, wie hackaday.com schreibt. Mit diesen Informationen können die beiden SID-Chips in den Computern die Lautstärke modulieren.

In einem Video auf Youtube kann man sich ansehen, wie Åkesson das Commodordion baut und spielt. Auch wenn es ziemlich kompliziert aussieht und laut dem Musiker auch nicht besonders ergonomisch ist, klingt es prima. Auch nicht schlecht: Das Commodordion ist einfacher in der Herstellung als ein mechanisches Akkordeon.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige