News

Daimler und BWM sollen über gemeinsame Fahrzeugplattform nachdenken

BMW-Chef Krüger und Daimler-Chef Zetsche bei der Vorstellung ihrer Mobilitäts-Joint-Ventures im Februar. (Foto: Daimler/BMW)

BMW und Daimler sollen über die Entwicklung gemeinsamer Fahrzeugplattformen verhandeln. Die Autobauer könnten so Milliarden einsparen.

Die beiden großen deutschen Rivalen im Premiumautosektor präsentieren sich in den letzten Monaten ungewohnt geeint. Im Februar 2019 legten Daimler und BMW die eigenen Mobilitätsdienste zusammen. Anfang März meldeten die Autobauer dann, sie würden bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge gemeinsame Sache machen. Offenbar denken Daimler und BMW aber über eine noch weitreichendere Kooperation nach. Wie die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf Insider berichtet, verhandeln die Autobauer darüber, die Entwicklung von Fahrzeugplattformen zusammenzulegen.

Nach den Recherchen der Süddeutschen steht eine Entscheidung noch aus. Beide Unternehmen könnten auf die Art aber jeweils sieben bis acht Milliarden Euro einsparen. Allerdings gibt es bei beiden Herstellern offenbar auch Kritiker. Sie treibt die Sorge um, die Fahrzeuge würden sich später nicht mehr ausreichend von denen des jeweils anderen Kooperationspartners unterscheiden. Um das zu verhindern, müssten beide Hersteller die sichtbaren Komponenten möglichst unterschiedlich konstruieren. Das kostet Geld und würde das Einsparpotenzial verringern. Die Kosten dafür sollen im Bereich von rund zwei Milliarden Euro liegen.

Gemeinsame Fahrzeugplattformen: So könnten BMW und Daimler die Arbeit aufteilen

Offenbar sollen die Fahrzeugplattformen für kleinere und mittlere Autos von BMW entwickelt werden. Daimler wiederum wäre für die mittleren bis großen Fahrzeugplattformen zuständig. Allerdings ist derzeit noch völlig offen, ob es am Ende zu der Kooperation kommt. Zumal offenbar vorerst auch kein großer Zeitdruck herrscht. Würden sich die Hersteller jedoch bis 2020 einigen, dann könnten die für 2024 und 2025 geplanten Nachfolger der 1er Reihe und der A-Klasse bereits auf eine gemeinsame Fahrzeugplattform setzen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung