News

Das große Krypto-Börsensterben – jetzt geht es erst richtig los

Burgerladen im Bitcoin-Kiez von Berlin. (Foto: dpa)

Zu viele Krypto-Exchanges teilen sich einen immer unattraktiveren Markt bei steigendem Druck von außen. Deswegen geht es vielen Krypto-Börsen an den Kragen. So wird sich die Krypto-Börsenlandschaft in den kommenden Monaten entwickeln.


Krypto-Börsen sind ein herausragendes Stimmungsbarometer für den Krypto-Markt und die Verschiebung von Marktgewichten. Im Zuge des Krypto-Hypes Ende 2017 sind unzählige Exchanges aus dem Boden gestampft worden. Vollkommen unprofessionelle und sicherheitstechnisch fragwürdige Gelddruckmaschinen, die ohne KYC und Berücksichtigung von Anti-Geldwäsche-Richtlinien den Handel von Bitcoin und Co. angeboten haben. Sehr viele Börsenbetreiber wurden so in sehr kurzer Zeit sehr reich.

Börsen werden von der Realität eingeholt

Nun, im Jahr 2019, hat sich das Blatt gewendet: Das Handelsvolumen ist drastisch gesunken. Weniger Trades bedeuten weniger Umsatz. Der enorme Konkurrenzdruck lässt gleichzeitig die Margen zusammenschrumpfen. Börsenhacks stehen an der Tagesordnung und penetrieren die teils viel zu schlecht gesicherte IT-Infrastruktur. Der Druck seitens der Regulatoren nimmt zu, die Anforderungen steigen. Um diesen gerecht zu werden, muss wiederum viel Kapital und Personal bereitgestellt werden, das nicht gewinnbringend eingesetzt werden kann. Gleichzeitig ist das Vertrauen in die Krypto-Börsen durch allseits bekannte Börsenmanipulation wie Wash-Trading im Keller. Kurzum: Die Luft wird dünn.

Verdrängungskampf und Marktkräfte

Die genannten Umstände führen zu einem harten Überlebenskampf. Nur die größten und besten Krypto-Börsen mit gefüllter Kriegskasse haben eine Chance, zu überleben. Nicht nur aufgrund des Bärenmarktes, sondern auch aufgrund der gestiegenen Professionalisierung, die im Bitcoin-Ökosystem Einzug hält.

Die amateurhaften Exchanges von 2017 haben nun keine Chance mehr. Dies zeigt sich auch an Nischenbörsen wie liqui.io, die sich dadurch ausgezeichnet haben, besonders viele Token, insbesondere ERC20-Token, feilzubieten. So gab die Exchange liqui.io kürzlich bekannt, ihren Service einstellen zu müssen. Es ist mit großer Sicherheit davon auszugehen, dass viele andere Exchanges liqui.io in diesem Jahr folgen werden. Schließlich ist das Handelsvolumen von ERC20-Token noch stärker eingebrochen als das der nativen Blockchain Token wie Bitcoin und Ether.

Zusätzlich kommen immer mehr regulierte Player aus dem traditionellen Finanzsektor ins Spiel, die schon seit Jahrzehnten wissen, wie der Hase läuft. Viele Investoren und Trader werden zukünftig ihre Bitcoin und Ether lieber auf einer staatlich regulierten und bekannten Börse handeln als auf einer immer noch jungen Krypto-Börse.

Was das für Börsenkunden bedeutet

Kunden von Krypto-Börsen muss klar sein, dass die Geschäftsbeziehung schneller als erwartet enden kann. Was ganz grundsätzlich gilt, gilt jetzt umso mehr: Man sollte nur so viel an Kapital beziehungsweise Token-Beständen auf einer Krypto-Börse halten, wie zum Traden nötig ist. Alle anderen Einlagen gehören sicher in eine Wallet, im Idealfall eine Hardware-Wallet.

Auch sollte hinterfragt werden, ob die gegenwärtige Börse mit der Konkurrenz mithalten kann. Wenn Zweifel aufkommen, könnte ein Börsenwechsel keine schlechte Idee sein. Korrespondierend dazu sollten Mitteilung von der genutzten Exchange im Auge behalten werden. Schließt eine Börse, dann gibt sie, wie im Fall liqui.io, eine Frist bekannt, in der die Einlagen abgezogen werden können. Danach kann es gut sein, dass man nicht mehr an seine Coins kommt.

Dennoch ist die Entwicklung für den Endkunden im Grunde positiv: Der Service wird besser, die Börseninfrastruktur sicherer und die Handelskosten geringer. Kundentickets über Wochen unbeantwortet lassen, wird sich in Zukunft keine Börse mehr leisten können.

Dieser Artikel erschien zuerst bei BTC-Echo.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung