News

Debitkarte aus Holz: Ecosia wird zum Fintech

(Foto: Ecosia)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Ecosia hat sich einen Namen als nachhaltige Google-Alternative gemacht. Jetzt haben die Suchmaschinen-Betreiber ein neues Geschäftsfeld für sich entdeckt – ebenfalls mit ambitionierten ökologischen Zielen.

Die Berliner Suchmaschine Ecosia versucht bereits seit über zehn Jahren, ihren Teil zum Klima- und Umweltschutz beizutragen. 80 Prozent des Einnahmeüberschusses spendet das Unternehmen an gemeinnützige Naturschutzorganisationen. So wurden dank Ecosia mittlerweile schon über 100 Millionen Bäume gepflanzt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Ein Vorhaben, das auch dem britischen Fintech Treecard am Herzen liegt. Die Briten planen ebenfalls, mit ihren Gewinnen Bäume zu pflanzen, ganz nach dem Vorbild von Ecosia. Um auch selbst vom Wachstum der Fintech-Branche zu profitieren, beteiligt sich Ecosia nun an Treecard, mit denen gleichzeitig auch eine Marketing-Partnerschaft eingegangen wurde, wie Finance Forward berichtet. Eine Million US-Dollar investiert Ecosia in einer Seed-Finanzierung für eine Minderheitsbeteiligung in das britische Fintech. Neben Ecosia ist das Startup aber auch noch auf der Suche nach weiteren Investoren.

Debitkarte aus Holz

So wird die Debitkarte von Treecard aussehen. (Foto: Treecard)

Treecard bietet eine Debitkarte an, die aus Holz gefertigt wurde und sich so schon optisch deutlich von der Konkurrenz abhebt. Wie schon Ecosia plant auch Treecard 80 Prozent der erzielten Gewinne in das Pflanzen von Bäumen zu investieren. „Wir machen Geld, um Bäume zu pflanzen – wir pflanzen keine Bäume, um Geld zu verdienen“, sagt Ecosia-CEO Christian Kroll gegenüber Finance Forward. Ecosia verdient sein Geld mit Werbeeinnahmen, Treecard setzt lediglich auf die Transaktionsgebühren von Händlern. Auf eine Kontoführungsgebühr wird bewusst verzichtet. Da die Transaktionsgebühren in Europa vergleichsweise niedrig sind, rechnet das Unternehmen damit, dass pro Kunde jedes Jahr etwa 30 bis 40 Bäume gepflanzt werden können.

An den Start gehen soll Treecard 2021 sowohl in Großbritannien und der EU als auch in den USA. Die Hoffnung liegt darin, dass sich mithilfe von den 15 Millionen aktiven Ecosia-Nutzern schnell ein Kundenstamm aufbauen lässt.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung