News

Designkonzept zeigt, wie das Ridesharing von morgen aussehen könnte

(Grafik: Layer Design)

Autonome Ridesharing-Dienste werden nicht nur die innerstädtische Fortbewegung verändern, sondern vermutlich auch unsere Vorstellung vom Auto selbst. Ein britisches Designstudio zeigt jetzt, wohin die Reise gehen könnte.

Das auf autonomes Fahren spezialisierte Unternehmen Cruise hat erst vor wenigen Tagen gezeigt, wie sich die GM-Tochter das autonome Shuttle für Ride-Pooling-Dienste vorstellt. Da Wagen dieser Art eines Tages vollständig autonom fahren sollen, sind die zwei Sitzreihen in dem Origin getauften Konzept gegenüber voneinander angebracht. So könnten sich die Passagiere des Shuttles bei der Fahrt unterhalten. Das wiederum wirft jedoch eine Frage auf: Wird das jemand wollen? Ein Blick in eine x-beliebige U-Bahn sollte eigentlich ausreichen, um zu wissen, dass die meisten Pendler eher weniger Interesse daran haben, sich mit ihrem jeweiligen Sitznachbar zu unterhalten.

Diese simple Wahrheit des öffentlichen Nahverkehrs hat die Londoner Designschmiede Layer für ihr Konzept eines autonomen Ride-Pooling-Fahrzeugs aufgegriffen. In dem Joyn getauften Konzeptfahrzeug sind die Sitze so angebracht, dass jeder Passagier im Grunde seine eigene kleine Kabine hat. Ein beweglicher Sichtschutz sorgt für zusätzliche Privatsphäre, ohne völlig zu verhindern, dass gemeinsam reisende Freunde oder Kollegen sich unterhalten können. Im Gegensatz zu dem Entwurf der GM-Tochter könnten die Passagiere die Zeit im Fahrzeug sogar zum Arbeiten nutzen, denn es gibt extra dafür vorgesehene Klapptische.

Joyn: So könnte die Mobilität der Zukunft aussehen
(Grafik: Layer Design)

1 von 5

Wir dürfen gespannt sein, wie sich autonomes Fahren auf die Fahrzeuggestaltung auswirkt

Autonomes Fahren und damit einhergehende Nutzungsmodelle bieten viel Raum für die völlige Neugestaltung des Autos. Doch vor allem die Entwürfe der klassischen Autohersteller lassen bislang noch ein gewisses Maß an Radikalität vermissen. So sieht der eingangs erwähnte Cruise Origin zumindest aus Passagierperspektive kaum anders aus, als die vor drei Jahren vorgestellte VW-Designstudie Sedric. Konzepte wie der Joyn könnten aber dazu beitragen, dass sich auch die Autohersteller trauen, den Innenraum autonomer Fahrzeuge völlig neu zu denken. Noch ist dafür genug Zeit.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung