Ratgeber

Von dämlich bis genial: 6 Methoden, deinen Desktop übersichtlich zu halten

Ordnung auf dem Desktop – so geht's! (Bild: Stokkete / Shutterstock)

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie man dem Datenchaos auf dem Desktop des eigenen PC Herr wird. Einige stellen wir hier vor – und suchen nach weiteren Lösungen.

Ich erinnere mich noch an den Kommentar einer Psychologiestudentin aus meinem Bekanntenkreis, als wir mal durch die Unibibliothek mit zahlreichen am Notebook arbeitenden Kommilitonen gingen: „So wie der Desktop eines Menschen aussieht, ist sein Denken.“ Ob es für diese Charakterisierung irgendwelche stichhaltigen Beweise gibt, weiß ich nicht (gefunden habe ich keine, freue mich aber über sachdienliche Hinweise). Klar ist aber, dass bei vielen von uns der Desktop ständig übervoll ist – und auch die 4K-Auflösung am angeschlossenen Bildschirm nicht wirklich die geeignete Lösung ist.

Wir haben mal in der Redaktion rumgefragt: Welche Strategien haben die Kollegen, um dem Datenchaos Herr zu werden?

Der Archäologen-Desktop: Wie bei Schliemanns Erben

Er erstellt einen Ordner auf dem eigenen Desktop. Wenn der Desktop voll ist, werden sämtliche Dateien mitsamt dem Ordner in einen gleichnamigen Ordner geschaufelt. Das Ganze wiederholst du bis ans Ende aller Tage. Wenn man Daten sucht, von denen man ungefähr noch weiß, wann man sie erstellt oder genutzt hat, findet man sie so schneller wieder als mit anderen Strategien. Der Nachteil: Systematisch ist das Ganze nicht, aber herrlich einfach. Der Vorteil: Daten, die man über längere Zeit nicht gebraucht hat, kann man frei nach Linus Torvalds auf diese Weise einfach in die ewigen Jagdgründe schicken, indem man die Unterordner löscht. Und es ist mit extrem geringem Aufwand verbunden, wieder für einen freien Desktop zu sorgen.

Der Spießer-Desktop: Strukturiert, aber langweilig

Du handhabst es wie mit dem eigenen physischen Schreibtisch: Regelmäßig einmal im Monat werden die angesammelten Dateien in die Ordnersystematik mit den Dokumenten abgelegt. Dadurch wirst du zwar in den meisten Fällen die Daten auch wiederfinden, musst aber einmal im Monat den inneren Schweinehund überwinden und dich an die Ablage machen.

Der Puristen-Desktop: Tabula rasa auf dem Bildschirm

Auf seinem Desktop findet sich so gut wie nichts. Ein paar Verknüpfungen zu Anwendungen und ein Papierkorb. Dafür arbeitet er mit einem Netzlaufwerk oder einem Cloud-Service zur Datenablage, der von überall her zugreifbar ist. Eine aus der Warte der Datensicherheit tatsächlich sinnvolle Strategie, die vor allem bei Anwendern zum Tragen kommt, die von unterschiedlichen Orten aus arbeiten und somit nicht immer Zugriff auf ihren Desktop haben.

Der Multitasking-Fähige: Ein Desktop ist nicht genug

Er räumt seinen Desktop gar nicht besonders auf, sondern erweitert ihn um zusätzliche Flächen. Virtuelle oder Multi-Page-Desktops sind ein Element, das es seit vielen Jahren unter verschiedenen Linux-Derivaten gibt, das sich im Windows-Umfeld aber nicht wirklich durchgesetzt hat. Am einfachsten lässt sich das mit der Freeware Dexpot realisieren, die unter Windows 7/8/10 läuft und bis zu 20 virtuelle Desktops ermöglicht. So lassen sich entweder Berufliches und Privates trennen oder du sortierst nach Aufgaben oder Kunden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

5 Reaktionen
Rene

Hinweis: Windows 10 unterstützt virtuelle Desktops von Haus aus. Ein einfaches Tastenkürzel genügt hierfür. Es ist also absolut unnötig zusätzliche Software zu installieren.

Antworten
DerAmir

Ich habe nichts (nicht einmal den Papierkorb) auf meinem Desktop. Der Desktop ist für mich am PC irrelevant, weil ich ihn eigentlich nur sehe, wenn ich den Rechner starte oder herunterfahre. Ansonsten arbeite ich und hab etwas auf dem Bildschirm. Der Nutzen erschließt sich mir selbst nach 30 Jahren PC-Nutzung nicht.

Antworten
Lars

Ich nutze seit Jahren Stardocks Fences. Alles ist in seinem Fence und die wenig benutzten Fences lasse ich dauerhaft zugeklappt. Ist super aufgeräumt und ich habe nie verstanden warum MS sowas nicht per default dabei hat.

Antworten
EoL

Redakteur und Psychologe?
Werde T3N als News Aggregator aus meinem Feed nehmen. Leider fallen die Artikel seit geraumer Zeit immer mehr auf sinnfreies Erstsemester-Niveau und dienen bestenfalls noch als Lückenfüller in der Apothekenrundschau. Wofür die Werbewirtschaft bei T3N noch bezahlt, erschließt sich mir beim besten Willen nicht mehr.

Antworten
denk_mal

Als Linuxer arbeite ich mit einer Mischung aus Quickstartern in der Taskbar und mehreren virtuellen Desktop.
Daher bin ich froh, das auch Win 10 (endlich) virtuelle Desktops eingebaut hat. (Einfach den Task-view anklicken und neue Desktops erstellen)

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu DerAmir Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung