Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Reportage

Sweatshop oder Startup? So arbeiten Coder in Vietnam für deutsche Unternehmen

Ausbeutung, unterbezahlte Entwickler und miese Arbeitsbedingungen – so stellen sich viele einen Dev-Sweatshop in Asien vor. Wir waren bei NFQ Asia in Ho Chi Minh City und haben uns angesehen, wie vietnamesische Entwickler für einen deutschen Unternehmer arbeiten.

Wer es durch das Gewusel auf den Straßen von Saigon – heute Ho Chi Minh Stadt – geschafft und das Chaos aus unzähligen Motorrollern, Taxis und Fußgängern hinter sich gelassen hat, staunt nicht schlecht. Der Firmensitz von NFQ Asia befindet sich im Zentrum der Stadt im polierten und hochmodernen Vincom Center. Der Gebäudekomplex beherbergt neben Appartments und einem riesigen Shopping-Center auch mehrere Stockwerke mit Büros. Das Vincom Center ist sowas wie der Stolz der Stadt. Wer hier arbeitet kann sich der Anerkennung und des Respekts von Familie, Freunden und Bekannten sicher sein. Entsprechend stolz sind die vietnamesischen Entwickler bei NFQ, wenn man sie nach ihrem Arbeitsplatz fragt.

1 von 19

Es ist kein Geheimnis, dass vietnamesische Entwickler ihre Finger in vielen Applikationen und Diensten haben, die in erster Linie im Westen genutzt werden. Seit Jahren schickt sich das südostasiatische Land an, zum Zentrum für IT-Outsourcing zu werden. Ein Unternehmen, das genau in diesem Bereich tätig ist, hört auf den Namen NFQ Asia. Beim Thema Outsourcing denken viele zuerst an Dumping-Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen. Der deutsche Chef von NFQ Asia hat uns eingeladen, uns vom Gegenteil zu überzeugen.

Ein Deutscher in Vietnam

Gegründet wurde NFQ Asia von Lars Jankowfsky, der in der deutschen Szene kein Unbekannter ist. Er war unter anderem Mitgründer und CTO von Oxid eSales und Swoodoo. Unterstützt wird er von CEO Vincent Vo und PHP-Core und -Lead-Developer Pierre Joye als CTO sowie von einem Team bestehend aus rund 100 vietnamesischen Entwicklern. Die wollten wir persönlich kennenlernen, um zu sehen, wie Coder in der vietnamesischen Metropole arbeiten.

Lars Jankowfsky (im Vordergrund) und Pierre Joye gehören zum dreiköpfigen Führungsteam von NFQ Asia. (Foto: NFQ Asia)

Startup statt Devshop

Sobald sich die Fahrstuhltüren im 11. Stock des Vincom Centers öffnen, steht man schon fast mitten im Großraumbüro von NFQ Asia. Das Unternehmen teilt sich die Etage mit Kühne&Nagel und der Besucher fühlt sich direkt in eine andere Welt versetzt. Der Kontrast zum lauten und hektischen Treiben auf den Straßen des schwül-heißen Saigons könnte kaum größer sein.

Die Ausstattung und Räumlichkeiten von NFQ Asia müssen sich nicht vor europäischen Startups verstecken. (Foto: NFQ Asia)

In zwei Großraumbüros sitzen auf rund 1.500 Quadratmetern rund 100 hauptsächlich vietnamesische Entwicklerinnen und Entwickler, die ruhig an nach Projektteams organisierten Tischen auf ihren Macbooks coden. Die Räumlichkeiten könnten sich auch irgendwo in Berlin, London oder San Francisco befinden, denn von der Ausstattung und Atmosphäre steht NFQ Asia keinem Startup nach.

Egal ob Boxsack, Arcade-Automaten, Kaffee bis zum Abwinken oder Sitzsäcke und Gadgets – die Büroräume sind vollgestopft mit Annehmlichkeiten, die den Wohlfühlfaktor der Entwickler erhöhen sollen. „Die Devs sind unser größtes Kapital“, sagt Founder Lars Jankowfsky und ergänzt: „Da unsere Entwickler in festen Teams arbeiten und jeweils einem Kunden zugeordnet sind, ist es wichtig, dass wir eine möglichst geringe Fluktuation bei unseren Mitarbeitern haben. Wir tun viel dafür, dass sich unsere Entwickler hier wohlfühlen.“

Von Arcade-Automaten über Boxsack bis hin zur PlayStation 4 finden die Entwickler ausreichend Zerstreuung. (Foto: NFQ Asia)

Dazu gehört nicht nur ein hoher Standard bei den Arbeitsgeräten und eine hohe, auf Nerds ausgerichtete Gimmick-Dichte, sondern auch das Fördern eines Zusammengehörigkeitsgefühls. Die Geschäftsleitung ermutigt die Mitarbeiter, selber Events zu organisieren und so treffen sich die vietnamesischen Entwickler regelmäßig zu Poker-Abenden, Fifa-Turnieren an der Spielkonsole, Geburtstagsfeiern und anderen Aktivitäten. Außerdem wird dafür gesorgt, dass die Angestellten Englisch lernen, und auch der weiteren Förderung der Skills im nicht-technischen Bereich kommt eine wichtige Rolle zu.

Die Geschäftsführer machen zwei Mal im Jahr einen Ausflug mit dem gesamten Team. Einmal wird innerhalb Vietnams gereist und der zweite Trip führt in Nachbarländer wie zum Beispiel Thailand. (Foto: NFQ Asia)

Darüber hinaus richtet NFQ Asia auch regelmäßige Hackathons – beispielsweise zu React – aus und schickt Mitarbeiter auf Hackathons zum Thema Blockchain und Events mit anderem Fokus. Ein Highlight für die Angestellten sind die regelmäßig stattfindenden Team-Reisen. So wird das Unternehmen beispielsweise Anfang 2018 gemeinsam nach Thailand reisen – und zwar mit allen über 100 Angestellten. Selbst die Reinigungskraft wird dazu eingeladen, was hierzulande alles andere als üblich ist. „Unsere Coder haben nicht schlecht gestaunt, als sie das mitbekommen haben. Das ist hier einfach nicht üblich, denn Vietnam ist streng hierarchisch“, berichtet Jankowfsky. Für die Dame, die sich um die Ordnung in den Büroräumen kümmert, dürfte der Ausflug besonders spannend werden, denn es wird das erste Mal in ihrem Leben sein, dass sie ein Flugzeug betritt.

Das Unternehmen richtet Hackathons und Workshops aus, um den IT-Standort Vietnam zu stärken. (Foto: NFQ Asia)

Generell müssen sowohl die vietnamesischen Angestellten als auch der deutsche Gründer umdenken. Immerhin treffen hier zwei recht unterschiedliche Kulturen aufeinander. So ungewöhnlich es für die Entwickler ist, dass eine Reinigungskraft als Teil des Teams behandelt wird, so ungewöhnlich ist es für Jankowfsky und sein Führungsteam, mit den kulturellen Besonderheiten umzugehen. Der Casual Friday, den sie einführen wollten, scheiterte beispielsweise daran, dass die Lebenspartnerinnen der männlichen Angestellten einfach nicht glauben wollten, dass ihre Männer in kurzen Hosen zur Arbeit gehen. Stattdessen gingen sie davon aus, dass sie ihre Partnerin entweder betrügen wollen, oder sich irgendwo zum Spaß herumtreiben.

Auch beim Führungsstil muss sich das Management anpassen. „Asiaten haben generell große Angst davor, ihr Gesicht zu verlieren. Wer da als Chef ständig die Peitsche schwingt, wird das Gegenteil von dem erreichen, was er eigentlich will. Vietnamesische Entwickler arbeiten am besten, wenn sie eine klare Zielvorgabe haben und nicht unter Druck gesetzt werden. Das erledigen sie nämlich ganz von selbst“, so Jankowfsky. „Sie wollen das bestmögliche Ergebnis erzielen und ihren Vorgesetzten nicht enttäuschen. Sie geben ganz von selbst 150 Prozent, um Deadlines zu halten.“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
joyful

Ein toller Bericht und spiegelt genau das wieder wie ich die Zusammensarbeit mit Vietnam kennengelernt hat. Mittlerweile arbeite ich seit 5 Jahren mit einem Team in HCM zusammen und bin beeindruckt vom technischen know how wie auch der Motivation der Teams. Wenn man den Teams Verantwortung gibt und nicht wie geschrieben mit der Peitsche agiert, wird man spüren zu welcher Leistung die Entwickler / Vietnamesen fähig sind.

Leider wird in dem Bericht kein weiterer möglicher Standort erwähnt wie z.B. Da Nang in dem die Flukation noch wesentlicher geringer ist.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.