News

Diese App lässt euer Smartphone nachts für die Corona-Forschung arbeiten

Während die ungenutzt laden, könnten Smartphones Rechenleistung für die Corona-Forschung spenden. (Foto: Leonid Sorokin/ Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die App Dreamlab spendet die Rechenleistung von Smartphones für die Suche nach einem Covid-19-Medikament. Das Imperial College in London will so seine Forschung beschleunigen.

Auf der Suche nach einem Medikament gegen das Sars-CoV-2-Virus werten Forschungsinstitute große Datensätze aus. Die Vodafone Foundation hat die App Dreamlab entwickelt, mit der Nutzer die Rechenleistung ihrer Smartphones dem Imperial College in London spenden können. „Die Anwendung bündelt die Rechenleistung von hunderttausenden Smartphones zu einem virtuellen Super-Rechner“, teilt Vodafone mit.

App soll beim Auswerten von Datensätzen helfen

Die Smartphones lösen über Dreamlab kleine Rechenaufgaben und übertragen die Ergebnisse in eine Cloud. Dafür müssen Nutzerinnen und Nutzer nachts ihr Gerät ans Stromnetz anschließen und den entsprechenden Modus in der App aktivieren.

Dreamlab könnte laut Vodafone die Suche nach einem Medikament um ein Vielfaches beschleunigen. Ursprünglich war die App im Jahr 2015 für die Krebsforschung entwickelt worden. Vodafone hatte dabei mit dem Garvan Institute of Medical Research in Sydney zusammengearbeitet. Dank der App habe das Institut die Geschwindigkeit der Datenverarbeitung verdoppelt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Dreamlab könnte Rechenleistung vervielfachen

Auf diesen Effekt hoffen jetzt die Forschenden am Imperial College in London. Sie werten aktuell Daten aus, um bereits vorhandene Medikamente und Nahrungsmittel-Moleküle zu finden, die Corona-Infizierten helfen könnten.

„Berechnungen zufolge könnten 100.000 Smartphones in nur drei Monaten bei einer nächtlichen Laufzeit von sechs Stunden die Jahresleistung aller Forschungsrechner des Imperial Colleges erzielen“, teilt Vodafone mit.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Sven
Sven

Öhm, da habe ich jetzt doch eine Frage. Ich meine, es hört sich ja super an, aber heißt es in anderen Artikeln nicht, dass das permanente Laden die Akkus kaputt macht? Was stimmt denn jetzt?

Antworten
dasB
dasB

Also ich lasse bei F@H einen i7 und einen XEON+GPU rechnen. Der i7 ist schon rund 25 mal leistungsstärker als ein durchschnittlicher ARM-Prozessor. Der XEON+GPU macht dann nochmal rund das 9-fache des i7. Also rund die 250-fache ARM-Leistung.

Macht es da nicht viel, viel mehr Sinn, sich dem F@H-Netz anzuschliessen, anstatt ineffektive Handys dazu zu verwenden, die dann dauerhaft im oberen Temperator-Bereich arbeiten und dauernd end- und dann wieder aufgeladen werden?

Ich sehe da wenig Sinn, muss ich sagen…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung