News

Diese KI vervollständigt eure Texte – mit einem verblüffenden Ergebnis

(Foto: Shutterstock)

Eine gute Geschichte braucht ein gutes Ende – ein Ende, das auch eine KI liefern kann. Und das ohne, dass der Leser es merkt.

Bei Aufsätzen in der Schule war sie ein regelmäßiger Gast, diese Blockade, die einen daran hindert, den nächsten vernünftigen Satz zu formulieren. Mithilfe von künstlicher Intelligenz kann diese Blockade inzwischen gelöst und Texte in Sekundenschnelle wie von Zauberhand weitergeschrieben werden.

OpenAI, eine gemeinnützige Organisation, die sich auf die Schaffung künstlicher Intelligenz auf menschlicher Ebene konzentriert, hat ein Update für den GPT-2-Textgenerator veröffentlicht, der sich darauf konzentriert, wortweise zusammenhängende Absätze zu generieren.

GPT-2 war zunächst nur darauf trainiert worden, das nächste Wort in einem Text vorherzusagen, lernte aber durch einige Aufgaben, wie Übersetzen oder das Beantworten von Fragen, überraschend schnell grundlegende Sprachkompetenzen. Da die KI mittlerweile so gut sei, dass sie ohne Probleme glaubhafte Fake News verbreiten könne, plant OpenAI aktuell nicht, GPT-2 als Open Source zu veröffentlichen.

Jeder kann die KI testen

Auf der Seite „Talk to Transformer“ kann dieser Textgenerator getestet werden. Entwickelt wurde die Seite von Adam King als einfache Möglichkeit, mit OpenAIs neuem Modell für maschinelles Lernen zu spielen.

Ein einleitender Absatz, der aus zwei oder drei Sätzen besteht, reicht, um einen kurzen Text ausgespielt zu bekommen. Teilweise reicht auch eine reißerische Headline. Dabei berücksichtigt die Text-KI auch den Stil des manuell Geschriebenen und erweitert den Text sinnvoll um weitere Fakten und baut teilweise sogar Zitate der Protagonisten ein. Das meiste davon völlig frei erfunden, aber dennoch größtenteils glaubwürdig.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung