News

Diese selbstfahrenden E-Scooter musst du nicht mal abholen

Diese E-Scooter muss man noch abholen. Zwei US-Startups testen eine Alternative. (Foto: Shutterstock)

Zum E-Scooter latschen ist euch zu viel Stress? Kein Problem: Ein Startup aus den USA lässt die Gefährte jetzt selbstständig zu den Kundinnen und Kunden fahren.

Autonome Autos oder Busse mögen bislang noch eine Seltenheit sein, entsprechende Tests laufen aber bereits seit Jahren in vielen Regionen der Erde. In Peachtree Corners, einem Vorort von Atlanta, müssen sich die Einwohner allerdings an den Anblick ganz anderer selbstfahrender Gefährte gewöhnen: Wie Cnet berichtet, soll dort eine Flotte von rund 100 autonomen E-Scootern getestet werden.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Im Gegensatz zu autonomen Autos fahren Elektrotretroller allerdings nur zu den Kundinnen und Kunden. Während der eigentlichen Fahrt behalten diese demnach die Kontrolle. Nach der Fahrt wiederum sollen die E-Scooter dann von alleine die nächstgelegene Ladestation ansteuern. Dort soll dann ein Angestellter warten, der den Scooter auf etwaige Schäden überprüft und das Gefährt – aufgrund der Corona-Pandemie – desinfiziert.

Autonome E-Scooter: Diese Startups stecken hinter dem Pilotprojekt

Die Technik für die zumindest teilweise selbstfahrenden E-Tretroller stammt von dem US-Startup Tortoise. Die Firma wurde von dem ehemaligen Uber-Manager Dmitry Shevelenko mitgegründet. Der hatte in früheren Interviews erklärt, dass die E-Scooter zwar auf freien Flächen autonom unterwegs sein soll, in komplizierteren Verkehrslagen aber auch von Menschen ferngesteuert werden könnten. Es ist daher unklar, wie autonom die Flotte, die im US-Bundesstaat Georgia getestet wird, wirklich ist.

Tortoise stellt allerdings nur die Technik zur Verfügung. Die eigentliche Vermietung der E-Scooter wird von dem Startup Go X übernommen. Dass auch andere Unternehmen Interesse an einer solchen Technologie haben, zeigt beispielsweise Uber. Der Ride-Hailing-Dienst hatte 2019 angekündigt, sich mit autonomen Rollern und Fahrrädern zu beschäftigen. Kritiker wie der Mobilitätsexperte Eric Paul Dennis hatten schon damals eingeworfen, dass solche Lösungen unnötig komplex seien. Außerdem steigt natürlich der Stromverbrauch enorm, wenn die E-Scooter selbstständig zu den Kundinnen und Kunden rollen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung