Listicle

Von diesen 5 SEO-Taktiken solltet ihr euch endlich verabschieden

Etliche veraltete SEO-Tricks gehören endgültig ausgemistet! (Bild: vural yavas / Shutterstock)

SEO ist ein Prozess. Das führt auch unweigerlich dazu, dass manche SEO-Tricks irgendwann komplett veraltet sind. Diese Taktiken solltet ihr endlich ausmisten!

Man sieht sie auf einigen Websites immer noch und so mancher selbsternannte SEO-Experte geht weiterhin damit hausieren: SEO-Taktiken, die so alt sind wie Mario Barths Witze. Wenn ihr es noch nicht getan habt: Schmeißt sie bitte endlich aus eurem Repertoire. Die SEO-Taktiken und die Witze.

1. Keyword-Stuffing

Keywords sind ein wichtiger Faktor in der Suchmaschinenoptimierung. Doch Website-Texte mit Suchbegriffen vollzustopfen, ist schon längst keine sinnvolle SEO-Taktik mehr. Ganz im Gegenteil: Das sogenannte Keyword-Stuffing wird von Google als Spam angesehen und wirkt sich negativ auf das Ranking aus. Dazu gehört auch das sogenannte Cloaking, bei dem beispielsweise Text, der übermäßig mit Keywords angereichert ist, so versteckt wird, dass er für den Besucher nicht sichtbar ist, von Suchmaschinen jedoch ausgelesen werden kann.

So geht es besser: Erarbeitet hochwertigen Content, der den Bedürfnissen und Suchintentionen der User gerecht wird. Achtet auf die Verwendung eurer Keywords, aber schreibt natürlich. Beim Schreiben von Website-Texten gilt es daher, nicht in Keywords, sondern in Themen zu denken.

2. Optimieren für Bots

Diese verstaubte SEO-Taktik ist gar nicht so weit entfernt vom Keyword-Stuffing, denn beide Techniken fußen auf dem gleichen Gedanken: Hauptsache die Bots der Suchmaschinen mögen eine Seite. Dann klappt’s auch mit dem Ranking … nicht.

Wenn Seiten für Suchmaschinen-Bots gebaut wurden, merkt man das häufig an starr klingenden Texten, bei denen Keyword-Phrasen umständlich in Sätze gepresst sind oder Aufzählungen und Zwischenüberschriften eingefügt sind, wo sie keinen Sinn ergeben. Suchmaschinen sind inzwischen nicht nur in der Lage, Keyword-Stuffing zu erkennen. Sie werten auch Nutzersignale aus, die zeigen, wie gut oder schlecht Besucher mit einer Seite interagieren.

So geht es besser: Entwickelt Websites für echte Menschen. Das fängt bei Texten an, die echte Suchintentionen ansprechen und den Leser unterhalten, und geht mit einer sinnvollen, bedürfnisorientierten Navigation und UX-Design weiter. Wenn sich User gut auf einer Seite zurechtfinden, durch weitere Klicks, Social-Shares oder Registrierungen damit interagieren und mehr Zeit dort verbringen, werden das auch die Suchmaschinen honorieren.

3. Linkkauf

Ein anonymer Typ im Internet bietet euch gegen Geld eine schnelle Lösung für etwas an, dass ihr euch sonst mit Eigenaufwand erarbeiten müsstet. Klingt ein wenig zwielichtig, oder? Im Linkbuilding war diese Praxis lange weit verbreitet und ist es zum Teil auch heute noch. Der Kauf oder Tausch von Links verstößt jedoch gegen die Webmaster-Richtlinien von Google.

Wenn viele Links von Domains mit geringer Qualität auf eine Seite verweisen, wirkt sich das in der Regel negativ auf das Ranking aus. Sicherlich können gekaufte Links (wie andere Links auch) am Anfang einen positiven Einfluss auf das Ranking haben, doch über kurz oder lang hält dieser Erfolg nicht lange. Auch wenn viele Seitenbetreiber und Linkhändler sehr bemüht sind, Linkkauf und Linktausch zu verschleiern, werden Google und andere Suchmaschinen auch immer besser darin, solche Praktiken zu identifizieren.

So geht es besser: Gerade für junge Websites ist Linktausch oft der einzige Weg, ein Linkprofil aufzubauen. Dennoch sollten sich Seitenbetreiber frühzeitig um ein natürliches Backlink-Profil durch qualitative, teilenswerte Inhalte bemühen und sich schnell von der käuflichen Starthilfe lösen.

4. Nicht mobile-friendly

Bereits seit 2015 treibt Google die Förderung mobilfreundlicher Seiten voran. Dennoch gibt es noch immer Seitenbetreiber, denen die mobile Nutzung ihrer Website egal zu sein scheint. Heute ist es wichtiger denn je, dass Websitenbesucher alle relevanten Informationen problemlos finden können, egal mit welchem Endgerät sie eine Seite aufrufen. Seiten, die kein Responsive Design oder eine mobile Alternative nutzen, bieten keine gute Navigation und Nutzererfahrung. Google nimmt das zur Kenntnis und reagiert mit entsprechend schlechteren Rankings.

So geht es besser: Google selbst gibt viele Tipps, wie Seitenbetreiber ihre Website fit für den Mobile-First-Index machen.

5. Nur auf Google Keyword-Planer verlassen

Für viele Seitenbetreiber ist der Keyword-Planer von Google die erste Anlaufstelle für die Keywordrecherche. Das ist prinzipiell ist Ordnung – wenn es nicht die letzte Anlaufstelle ist. Denn viele Seitenbetreiber fokussieren sich auf die Keywords, die dort mit hohem Suchvolumen und hohem Wettbewerb ausgewiesen werden. Diese Daten reichen jedoch nicht aus, denn zum einem beziehen sie sich auf die bezahlte Suche. Zum anderen geben sie keinen Aufschluss darüber, wie hochwertig beispielsweise die Inhalte der Mitbewerber sind.

So geht es besser: Nutzt den Google-Keyword-Planer, um euch einen ersten Überblick über relevante Keywords und deren durchschnittliche Suchanfragen zu machen. Zieht für eure Recherche aber auch andere Keyword-Tools heran und evaluiert, welche Suchphrasen für die Inhalte relevant sind, die ihr bereitstellt.

Welche SEO-Techniken wollt ihr in Zukunft nicht mehr sehen?

Lest auch: Social-Media-Taktiken, die endgültig begraben werden müssen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Tim Tics

Ok, das sind jetzt aber auch Punkte die vor 5 Jahren schon aktuell waren. Google ist daran aber auch größtenteils selber schuld, dass sich solche Dinge hartnäckig halten. Wenn Google bessere Content-Tools bauen würde, welche die Webmaster auf thematischer Ebene deutlich mehr helfen als der Keyword-Planner oder Trends, wäre das was anderes. Der Marketfinder geht in die richtige Richtung, ebenso wie Dritte wie answerthepublic. Wenn man in der Search Console Auswertungen zu Wettbewerbern hätte, so wie bei Ads, wäre das auch schon was anderes. Umgekehrt versucht Google halt auch den Seiten gegenüber neutral zu bleiben, die weder von Marketing, geschweige denn von SEO Ahnung haben. Dennoch aber relevanten Content liefern. Meiner Meinung nach ist es aber deren Problem, wenn die nicht weiter voran kommen und mit der Zeit hinterher hinken. Dann sollen die sich halt drum kümmern und eine Agentur beauftragen und wenn sie kein Geld dafür haben, dann kann die Website eh nicht wirklich wichtig sein…. Solange wie Google nicht mit besseren Content-Tools um die Ecke kommt, solange wird es Spam in diesem Umfang geben.

Antworten
Alex

Schöne Zusammenfassung wie man’s nicht macht.
Ich hatte vor kurzem einen Artikel geschrieben, was man heute alles beachten sollte bezüglich SEO. Zugegebenermaßen nicht einfach aber am Ende hilft es dann alles, wenn nur noch guter Content vorne rankt.
Den Artikel findet ihr hier: https://www.alexandernicht.de/nischenseiten-challenge-2018/seo-roadmap-2018/

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung