News

Digitalstrategie: So will die EU zur Weltspitze bei künstlicher Intelligenz werden

Die europäische Kommission in Brüssel. (Foto: Damir Sencar/ Shutterstock)

Die EU will Daten besser nutzen und KI fördern – allerdings nur, wenn die Anwendungen bestimmte Bedingungen erfüllen.

Die Europäische Kommission hat ihre Digitalstrategie vorgestellt. Dazu gehören zum einen ein Whitepaper zu künstlicher Intelligenz und zum anderen eine europäische Datenstrategie, wie die Kommission mitteilt. Bei der Entwicklung vertrauenswürdiger KI-Anwendungen und der Nutzung industrieller Daten soll Europa demnach Weltspitze werden.

Bei Digitalisierung an Werten orientieren

„Ich möchte, dass das digitale Europa das Beste von Europa widerspiegelt – offen, fair, vielfältig, demokratisch und selbstbewusst”, sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen laut Pressemitteilung. Europa müsse bei der Digitalisierung seinen eigenen Weg gehen, um Menschenrechte und die eigenen Werte zu wahren.

Ein Binnenmarkt für Daten

Um das Potenzial bisher ungenutzter Daten zu entfalten, will die Kommission einen europäischen Datenraum aufbauen. Sie will dafür zunächst Anreize für die gemeinsame Nutzung von Daten schaffen, Regeln für den Zugang zu Daten und deren Nutzung festlegen und Daten des öffentlichen Sektors breiter verfügbar machen. Außerdem sollen sogenannte Data-Spaces als Forschungs- und Experimentierzentren entstehen.

Zertifikate für KI-Anwendungen

Um das Vertrauen in KI-Anwendungen zu sichern, seien strikte Regeln nötig. Risikobehaftete Produkte wie Kosmetika, Autos und Spielzeuge müssten Behörden offiziell prüfen dürfen.

Im Zuge solcher Tests sollen vor allem die zugrundeliegenden Daten geprüft werden, um sicherzustellen, dass Vorurteile nicht durch maschinelles Lernen reproduziert werden. Für weniger risikobehaftete Produkte solle es freiwillige Labels geben.

„Protektionistischer Holzweg“

Der Digitalverband Bitkom fordert, dass diese Kontrollen nur für einen eng eingegrenzten Bereich an Anwendungen gelten. Ansonsten würden digitale Innovationen ausgebremst.

„Wer von vornherein den Einsatz von Algorithmen verbieten will, die nicht nach sogenannten europäischen Regeln und Werten entwickelt oder mit auf diese Weise erhobenen Daten trainiert wurden, begibt sie sich auf einen protektionistischen Holzweg“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg laut Pressemitteilung.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Ribert Lirert
Ribert Lirert

Ja, genau. Und meine Oma ist Cleopatra. Wer denkt sich sowas aus?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung