Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitalisierung

Als Digitalisierung oder digitale Revolution wird die tiefgreifende Veränderung von Wirtschaft und Gesellschaft durch digitale Technologien bezeichnet. Grundlage der Digitalisierung ist das Übertragen analoger Informationen auf digitalen Speichermedien, wodurch sie elektronisch verarbeitet werden können. Speziell in Bezug auf Unternehmen wird auch von digitaler Transformation (Wandel) beziehungsweise Disruption (Umsturz) gesprochen.

Die Digitalisierung erfasst dabei alle Gesellschaftsbereiche von Wirtschaft über Politik und Bildung bis zur staatlichen Verwaltung und sozialen Interaktion. Treiber der Entwicklung sind die Vernetzung der Menschen und Geräte untereinander über das Internet.

Plattformökonomie: Die GAFAs beherrschen die Digitalwirtschaft

Dadurch entstehen neue Geschäftsmodelle und es verändern sich alte, andere verschwinden auch ganz. Insbesondere große Plattformen sind bisher als Sieger der Digitalisierung hervorgegangen – daher spricht man auch von der Plattform-Ökonomie oder GAFA-Ökonomie. GAFA steht dabei für die großen Plattformbetreiber der digitalen Welt: Google, Apple, Facebook und Amazon, die gleichzeitig auch zu den wertvollsten Konzernen der Welt gehören.

Die Konzentration auf wenige Plattformen in der Digitalwirtschaft wird vor allem durch den Netzwerkeffekt und Skaleneffekte getrieben. Der Netzwerkeffekt beschreibt dabei ein Netzwerk, dessen Nutzen um so mehr für jeden Teilnehmer steigt, je mehr Akteure Teil des Netzwerkes werden. Leicht veranschaulichen lässt sich das anhand von Facebook: Je mehr Freunde dort sind, desto sinnvoller wird es, sich dort anzumelden und nicht bei einem anderen sozialen Netzwerk. Eine ähnliche Dynamik gibt es bei Apps wie Uber: Je mehr Fahrer und Nachfrager auf der Plattform sind, desto schneller kommen beide zusammen – für beide Seiten ein positiver Effekt.

Die Macht der Plattformen

Kritisch wird die Plattformökonomie durch die große Macht der Plattformen gesehen: Sie sind in der mächtigen Position eines Gatekeepers, der die Regeln und Preise auf Plattformen bestimmt. Amazon beispielsweise kann über das Ranking bei der Produktsuche über Erfolg und Misserfolg der Drittanbieter auf der Plattform und sämtlicher Produkte entscheiden. Eine ähnliche Macht besitzt Google für die Websuche und Suchmaschinenwerbung, Apple und Google für die App Stores von Android und iOS und Facebook für Werbung in privater Kommunikation auf Facebook, Whatsapp und Instagram.

Als Skaleneffekt – Englisch „economies of scale“ – wird in der Wirtschaft das Phänomen bezeichnet, dass der relative Anteil der Kosten an einem Produkt immer niedriger wird, je mehr davon hergestellt wird. Bei Software in der digitalen Welt ist dieser Faktor extrem: Ist eine Software einmal geschrieben, lässt sie sich praktisch ohne Mehrkosten unbegrenzt kopieren und über das Internet verbreiten. Dadurch besitzen große Anbieter digitaler Produkte gegenüber kleineren Konkurrenten deutliche Kostenvorteile.

Einige Anhänger der Blockchain glauben, dass blockchain-basierte Geschäftsmodelle, bei denen die Nutzer die Hoheit über ihre eigenen Daten behalten, eine Alternative zur Plattformökonomie sein könnten. In diesem Zusammenhang wird auch vom Schlagwort „Web 3“ gesprochen. Auch das Thema künstliche Intelligenz und Industrie 4.0 spielen im Bereich der Digitalisierung eine große Rolle.

Ihr wollt bei den Digital-Themen auf dem Laufenden bleiben? Auf dieser Seite findet ihr aktuelle Artikel und spannende Entwicklungen rund um die Digitalisierung.

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Digitalisierung