Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Drei Tipps aus der Psychologie, wie du die Zusammenarbeit im Team stärkst

Ellenbogenmentalität ist out, Kooperation bringt Unternehmen voran. Die Psychologie hält einige Tipps bereit, wie du die Zusammenarbeit im Team stärken kann. Drei davon wollen wir dir vorstellen.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Im Team arbeitet es sich besser. (Foto: PeopleImages.com - Yuri A / Shutterstock)

Wenn es hart auf hart kommt, zeigt sich die Natur eines Teams. Werden die Augen verdreht, wenn ein Elternteil mitten im aufwendigen Projekt aussetzen muss, weil es zu Hause gebraucht wird? Kommt die Pollenallergie des Kollegen dieses Jahr wieder mal besonders ungelegen? Und wer hat gerade eigentlich die Zeit und die Energie, die Neue strukturell und menschlich einzuarbeiten?

Anzeige
Anzeige

Im Stress werden Menschen ruppig. Das ist normal und eigentlich ganz gesund, schließlich konzentrieren sie sich auf das Wesentliche. Und in einer bedrohlichen beruflichen Situation ist das nicht die Freundschaft, sondern der gemeinsame Kampf.

So kann Stress ein Team die Hilfsbereitschaft kosten, die Kooperation. Jahrzehnte der wissenschaftlichen Forschung sagen uns aber: Kooperation ist für den Erfolg entscheidend. Gute Beziehungen fördern die Produktivität einer Gruppe und dienen der Karriere des Einzelnen.

Anzeige
Anzeige

Weg von der Ellenbogen­mentalität und hin zur Hilfsbereitschaft

Und seien wir ehrlich: Fehlt der Zusammenhalt, dann macht’s auch keinen Spaß. Die Forschung, nach der zwischenmenschlicher Zusammenhalt und Anerkennung zu den Grundbedürfnissen eines Menschen gehören, stammt aus den 1940ern von Abraham Maslow.

Drei Dinge sind also wahr:

Anzeige
Anzeige
  1. Stress kann Beziehungen belasten, auch am Arbeitsplatz.
  2. Das ist ganz normal.
  3. Sie lassen sich aber auch wieder stärken.

Jede Begegnung ist die Chance, in diese Beziehungen zu investieren. So gelingt es:

1. Vorbilder schaffen

Wer die Kooperation im Team stärken will, der sollte ihren Wert herausstellen. Das funktioniert wie der Priming-Effekt, der in der Werbung häufig eingesetzt wird: Zeig den Menschen etwas, das sie so stimmt, wie du sie haben möchtest. Und dann komm zum Wesentlichen. Konkret kann das heißen: Stell am Beginn eines Meetings heraus, welchen Wert eine Zusammenarbeit hatte. Mehr musst du gar nicht machen.

Anzeige
Anzeige

2. Ressourcen schaffen

Zusammenarbeit ist effizient, aber übertaktete Effizienz macht Zusammenarbeit unmöglich. Hilfsbereitschaft fällt schwer, wenn alle überlastet sind. Eine Person kann einer anderen nichts abnehmen, wenn sie dadurch ihre eigenen Projekte nicht schafft – oder ihrer eigenen Familie nicht gerecht werden kann.

Die harte Wahrheit über Kooperation ist, dass sie nicht in einem Aquarium stattfindet, aus dem am Ende keiner herauskommt. Für Führungskräfte und Menschen mit Gestaltungswillen bedeutet das: Willst du eine Kultur der Hilfsbereitschaft schaffen, dann wird das nur gelingen, wenn die Menschen auch genügend Zeit dafür haben – und Entscheidungs­freiheit. Denn wer nicht wählen kann, der kann auch nicht helfen.

3. Perspektiven schaffen

Nun widerspricht es sich natürlich, vorzuschlagen, unter Stress Ressourcen zu schaffen. Mit mehr Ressourcen gäbe es keinen Stress. Es hilft, den Fokus auf lang- und mittelfristige Ereignisse zu legen, um die kurzfristigen zu ermöglichen.

Anzeige
Anzeige

Wir alle kennen die Fantasie, dass nach diesem Projekt alles ruhiger wird. Sie wird niemals wahr, denn die Show muss ja weitergehen. Für dieses Problem hat nur die Verbindlichkeit eine Antwort. Kurzfristiges Denken führt nicht zu nachhaltigen Geschäfts­modellen, das gilt auch im Umgang mit dem Team und seinen Mitgliedern.

Konkret bedeutet das: Perspektiven müssen realistisch sein. Und Erwartungen müssen erfüllt werden. Jetzt ist Zeit zum Rennen, zum Kämpfen, für engen Zusammenhalt? Danach ist Zeit für Kreativität, berufliche Selbstverwirklichung, Mitbestimmung.

Kooperation ist menschlich, Ellenbogen­mentalität ist Selbstverteidigung

Klappt es mit der Kooperation im Team nicht, dann ist das ein Zeichen dafür, dass etwas nicht gut läuft. Menschen sind für Kooperation gemacht, sonst würde es uns heute gar nicht mehr geben. Wir lächeln, wenn das Gegenüber lächelt. Wollen wir nicht lächeln, dann ist das ein aktiver Akt des Widerstands.

Anzeige
Anzeige

Fühlen Teammitglieder den Zwang, sich abzuschotten, nicht zu helfen, andere vielleicht sogar auszugrenzen, dann muss sich etwas verändern. Ein Wirgefühl lässt sich nicht anordnen. Gute Vorbilder, angemessene Ressourcen und realistische Perspektiven sind die Mittel der Wahl. Sie beleben das Geschäft stärker als jede Konkurrenz.

 

Menschen erzählen, warum sie wirklich um 5 Uhr aufstehen:

Menschen erzählen, warum sie wirklich um 5 Uhr aufstehen Quelle: Reddit / Shutterstock

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige