Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Durchbruch beim Silizium-Quantencomputer: Quantenkreise weisen mehr als 99 Prozent Zuverlässigkeit auf

Ein multinationales Forschenden-Team hat in drei unabhängigen Studien Konstruktionsmethoden vorgestellt, die Quantencomputing mit 99-prozentiger Genauigkeit ermöglichen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Prof. Andrea Morello. (Foto: Sydney Quantum Academy)

Große siliziumbasierte Quantenprozessoren rücken in greifbare Nähe. Unter der Leitung von Professor Andrea Morello von der University of New South Wales (UNSW) arbeitete ein Team von Forschenden in den USA, Japan, Ägypten sowie an der technischen Universität Sydney und der Universität von Melbourne am Bau von Quantengeräten auf Siliziumbasis, die mit der derzeitigen Halbleiterfertigungstechnologie kompatibel und dabei hochzuverlässig sind.

Quantenerfolgsgeheimnis: Fehler schneller korrigieren als sie auftreten

Anzeige
Anzeige

„Die heutige Veröffentlichung zeigt, dass unsere Operationen zu 99 Prozent fehlerfrei waren“, sagt Professor Andrea Morello und ergänzt: „Wenn die Fehler so selten sind, ist es möglich, sie zu erkennen und zu korrigieren, wenn sie auftreten. Das zeigt, dass es möglich ist, Quantencomputer zu bauen, die groß genug sind und genug Leistung haben, um sinnvolle Berechnungen durchzuführen.“

Dabei bestehe das eigentliche Ziel seines Teams darin, einen „universellen Quantencomputer“ zu bauen, der nicht auf bestimmte Anwendungen zugeschnitten ist. „Diese Forschungsarbeit ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg dorthin“, ist Morello sicher, denn Quantenoperationen mit 99 Prozent Genauigkeit seien der Schlüssel zu praktischen Quantencomputern.

Anzeige
Anzeige

Die Arbeit des Teams um Professor Morello ist eine von drei heute im Wissenschaftsjournal Nature veröffentlichten Arbeiten, die unabhängig voneinander bestätigen, dass robuste, zuverlässige Quantencomputer in Silizium möglich sind. Dabei sind die Ansätze durchaus im Detail unterschiedlich.

Anzeige
Anzeige

Morellos Ansatz erlaubt es, die Quanteninformation in Silizium 35 Sekunden lang zu bewahren. Das sei in der Quantenwelt „eine Ewigkeit“, so der Professor: „Zum Vergleich: Bei den berühmten supraleitenden Quantencomputern von Google und IBM beträgt die Lebensdauer etwa hundert Mikrosekunden – fast eine Million Mal kürzer.“

Forschende entwickeln „bahnbrechende Technologie“

Der Nachteil bisher: Sobald mehr als ein Silizium-Qubit mit einem weiteren als logisches Gatter wechselwirken sollte, sank die Fehlertoleranz unter 99 Prozent. Ein Wert von über 99 Prozent Genauigkeit gilt aber als Schwelle, oberhalb der es möglich ist, Fehler schneller zu korrigieren als sie auftreten.

Anzeige
Anzeige

Diesen Nachteil haben die Forschenden nun damit beseitigt, dass sie die Qubits mit Elektronen kombinieren. „Wenn man zwei Kerne hat, die mit demselben Elektron verbunden sind, kann man sie dazu bringen, eine Quantenoperation auszuführen“, sagt Mateusz Mądzik, einer der Hauptautoren des Experiments. Vereinfacht ausgedrückt, „sprechen“ die Kerne über das Elektron miteinander. So könnten laut Madzik „universelle Quantenoperationen“ realisiert werden, „die an jedes Rechenproblem angepasst werden können.“

Alles Weitere sei mehr oder weniger Handwerk. Denn die Herausforderung bestehe lediglich darin, Quantenlogik-Operationen mit ausreichend hoher Genauigkeit abwickeln zu können. „Dies ist wirklich eine bahnbrechende Technologie“, bestätigt Morellos Kollege Serwan Asaad.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige