Fundstück

Wieder aufgetaucht: iPhone übersteht ein Jahr in einem See und funktioniert

Während das Case sichtbaren Schaden davon getragen hat, blieb das iPhone im Inneren praktisch unbeschädigt. (Foto: Taiwan News)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Nachdem ein Taiwaner sein Telefon in einem See verloren hatte, tauchte es ein Jahr später wieder auf. Nach dieser ersten Überraschung folgte eine noch größere: Das iPhone funktioniert.


Chen wird der Mann genannt, der im März 2020 einen Paddel-Ausflug auf dem Sonne-Mond-See im taiwanesischen Landkreis Nantou unternahm. Dabei rutschte ihm sein iPhone 11 Pro Max aus einer Halterung und fiel in das größte Binnengewässer der Insel. Er sei so bestürzt über den Verlust gewesen, dass er sich danach nicht mehr im Paddeln versuchte, schreibt die Taiwan News.
Chen versucht sich im Paddeln, das iPhone um den Hals. (Foto: Taiwan News)

1 von 4

Klimawandel bringt iPhone zum Vorschein

Ein Jahr später erhielt Chen einen Überraschungsanruf: Der Reiseveranstalter teilte ihm mit, sein iPhone sei wieder aufgetaucht. Der Grund für das Auftauchen des Telefons hängt mit der größten Dürre des Landes seit 56 Jahren zusammen. Der Sonne-Mond-See ist deshalb fast komplett ausgetrocknet. So kam das verlorene Smartphone wieder ans Tageslicht. Kurz darauf konnte der glückliche Chen das tropfnasse Behältnis entgegennehmen.

Wasserdichter Beutel im Dauertest

Die größte Überraschung erlebte der verdutzte iPhone-Besitzer jedoch, als er den Beutel mit dem verloren geglaubten Stück öffnete. Die Hülle hatte das Wasser ein Jahr lang von seinem Smartphone fern gehalten, sodass er es einfach weiter benutzen konnte, als ob nichts geschehen wäre. Chen habe mehrere Tage nicht richtig schlafen können, so begeistert sei er gewesen, berichtet Taiwan News. Die Geschichte ging viral und einige Menschen sind nun auf der Suche nach der Wunderhülle, die Chens iPhone so effektiv vor Schaden bewahrt hatte.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder