News

Emotet: BKA und Europol haben das Botnetz der Schadsoftware ausgeschaltet

Die Polizeieinsätze in mehreren Ländern wurden von Europol koordiniert. (Foto: robert paul van beets / Shutterstock.com)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Polizeibehörden aus acht Ländern konnten in einer gemeinsamen Aktion die Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware ausschalten. Das Bundeskriminalamt beschlagnahmte im Rahmen der Maßnahme 17 Server in Deutschland.

Die Emotet-Schadsoftware hat nach Schätzungen des Bundeskriminalamts (BKA) alleine in Deutschland Schäden in Höhe von 14,5 Millionen Euro verursacht. Damit sollte vorläufig Schluss sein: In einer von Europol koordinierten Polizeiaktion konnten Strafverfolgungsbehörden aus Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Litauen, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Kanada die Botnetz-Infrastruktur der Schadsoftware zerschlagen. Dazu wurden Server in vier Staaten von der Polizei beschlagnahmt.

Nach Angaben des BKA konnten Ermittler in der Ukraine außerdem die Kontrolle über das Emotet-Botnetz übernehmen und die Schadsoftware auf bereits infizierten Systemen dadurch unbrauchbar machen. Fernzugriff auf die Schadsoftware sei jetzt nur noch zur Beweissicherung möglich. Die IP-Adressen der betroffenen Systeme in Deutschland hat das BKA an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) übermittelt. Das BSI wiederum informiert jetzt die Netzbetreiber, die ihrerseits die betroffenen Kunden auf die Emotet-Infektionen hinweisen sollen.

Malware-as-a-Service: Emotet konnte gegen Geld gemietet werden

In Deutschland wurden mit Emotet unter anderem die Systeme des Klinikums Fürth, des Kammergerichts Berlin, der Stadt Frankfurt am Main, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und des IT-Verlags Heise übernommen. Die Ausfälle waren zum Teil massiv: Auch neun Monate nach dem Angriff waren die Richter am Kammergericht Berlin nur eingeschränkt arbeitsfähig. Bekannte Ziele im Ausland waren unter anderem die litauische Regierung und das Justizministerium der kanadischen Provinz Quebec.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Hinter den Angriffen dürften unterschiedliche Parteien stecken. Der Zugang zum Emotet-Botnetz wurde nach BKA-Informationen im Darknet angeboten. Gegen Bezahlung konnten Kriminelle aus aller Welt die Infrastruktur für gezielte Angriffe nutzen. Den Opfern wurden dazu über einen vollständig atomisierten Prozess E-Mails gesendet, die ein infiziertes Word-Dokument enthielten. Anschließend konnte dann weiterer Schadcode aus dem Internet nachinstalliert werden.

Ebenfalls interessant: Mac-Malware schleust Schadcode in Xcode-Projekte ein

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung