News

Dieser Erfinder verspricht einen Akku für E-Autos, der in 6 Minuten geladen werden kann

E-Auto in sechs Minuten laden. Das soll bald gehen. (Foto: Shutterstock)

Jean de la Verpilliere verspricht, einen Stoff für Lithium-Ionen-Akkus entwickelt zu haben, der es erlaubt, deren Ladezeit auf sechs Minuten zu verkürzen.

Wie die Cambridge Independent berichtet, ist es ein chemisches Produkt, vermutlich ein Mehrkomponentengemisch, das die Firma Echion Technologies auf den Markt bringen will. Dieses Komponentensystem sollen Akku-Hersteller dann schlicht in ihren Lithium-Ionen-Akkus verbauen und schon seien Ladezeiten von sechs Minuten für E-Autos oder auch Smartphones zu realisieren. Das verspricht das Entwicklerteam um Dr. Jean de la Verpilliere und Alex Groombridge aus dem Hause Echion Technologies, einem Spinoff aus dem Inkubator der Cambridge University.

Keine Abkehr von Lithium, sondern ein „Upgrade”

Viele Informationen sind es nicht, die die Erfinder preiszugeben bereit sind. Bei ihrer Erfindung handele es sich im Grunde um eine Art Upgrade für die Lithium-Ionen-Technologie, bei der bisher verwendete Materialien, wie etwa Graphit, durch andere, weniger leicht entflammbare ersetzt werden. Das Produkt ist also ein Pulver, das den Akkus im Fertigungsprozess beigegeben wird.

Die Zusammensetzung des Pulvers ist hier offenbar des Pudels Kern. Denn bei der konventionellen Zusammensetzung eines Akkus ist theoretisch auch eine hohe Ladespannung und damit verbunden eine schnelle Ladung möglich. Die Eigenschaften des bislang eingesetzten Materials führen jedoch bei zu hoher oder zu schneller Ladung zu Klumpenbildung und daraus resultierend zu Kurzschlüssen, die dann zu Effekten führen können, wie sie Samsung mit seinem Note 7 erfahren musste.

Neue Akku-Komponenten: Die Produktion ist der Flaschenhals

Echion Technologies haben hier laut Dr. de la Verpilliere eine Materialkomposition zusammengestellt, die dieses Problem nicht mehr hat. Mit dem Einsatz des Echion-Produktes seien keine Sicherheitsrisiken verbunden, so der Erfinder.

Im Moment hemmt die Produktionsgeschwindigkeit die weitere Kommerzialisierung. Denn derzeit kann Echion täglich nur etwa ein Kilogramm des Wunderpulvers herstellen. Die Erfinder geben dieses Kilogramm als die Menge an, die für eine Batterie in einem E-Auto benötigt würde. Bislang scheinen die Forscher noch keinen Weg gefunden zu haben, die Produktion verlässlich zu skalieren. Für einen breiten Einsatz wären schließlich tausende Tonnen des Materials erforderlich.

Echion Technologies genießt eine gewisse Glaubwürdigkeit durch seine Investorenstruktur. Hier findet sich immerhin die Cambridge Universität als Zugpferd. Diese würde wohl kaum in windige Ideen investieren, so das positive Vorurteil.

t3n meint:

Die Informationen sind schwach. Glaubwürdig ist, dass das Upgrade eines Lithium-Ionen-Akkus auf einen weniger leicht entflammbaren oder weniger hitzeempfindlichen Energieträger, schnellere Lade-Prozesse ermöglichen würde, ohne an der Grundtechnologie etwas ändern zu müssen. So betrachtet, könnte Echion die vielfach kolportierte „einfache Lösung” gefunden haben, während andere an hochkomplexen Alternativen forschen.

Andererseits sagen die Erfinder nichts zu Kapazitäten, nichts zu Ladezyklen, nichts zur Energiedichte. Es ist daher zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich, eine Bewertung vorzunehmen, ob und inwieweit das Komponentensystem der Exions tatsächlich ein sinnvoller Beitrag zur Förderung der Elektromobilität werden wird.

Dieter Petereit

Zum Weiterlesen: Neue Akku-Technologie soll Reichweite von Elektroautos auf über 1.100 Kilometer erhöhen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Torsten der Zauberer
Torsten der Zauberer

Ist die Neuigkeit jetzt die Ladezeit oder das neue Material? Dyson ist z. B. seit Jahren damit unterwegs kleinere Startups und Patente aufzukaufen, die genau das (extrem kurze Ladezeiten) können (sollen).

Thema: Feststoffakku/Festkörperbatterie und Ladezeiten in unter 5 Minuten – also auch nicht länger als ein normaler Tankvorgang.

Antworten
Dieter Petereit

Genau. Die Informationen sind noch spärlich. Deshalb wies ich darauf explizit hin. Die Neuigkeit dürfte letztlich im konkreten Material bestehen, das zum Einsatz kommen soll.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung