Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Erste Airline fliegt mit 100 Prozent nachhaltigem Kraftstoff

Das Thema Nachhaltigkeit wird auch bei Fluglinien immer brisanter. Nun hob der erste Flug mit nachhaltigem Kraftstoff ab und lieferte beeindruckende Zahlen in Sachen CO2-Einsparung.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
United Airlines macht vor, wie nachhaltiges Fliegen funktionieren kann. (Foto: Shutterstock / IanC66)

Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat am Mittwoch Luftfahrtgeschichte geschrieben und den weltweit ersten Passagierflug mit 100 Prozent nachhaltigem Flugbenzin durchgeführt. Das Flugzeug hob vom internationalen Flughafen O’Hare in Chicago ab und flog mit mehr als 100 Passagieren an Bord nach Washington, teilte das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit.

Das Zauberwort heißt SAF

Anzeige
Anzeige

„Luftfahrtgeschichte bereit zum Abheben“, schrieb United Airlines zu einem Video auf Twitter, das die Maschine zeigt, als sie in die Luft ging. Unter den Passagieren befanden sich der Vorstandsvorsitzende von United Airlines, Regierungsbeamte, Medienvertreter und Führungskräfte von Partnerunternehmen wie Boeing.

Bei dem Flugzeug handelte es sich um eine neue United 737 Max 8. „Derzeit dürfen Fluggesellschaften nur maximal 50 Prozent SAF an Bord verwenden“, erklärte United. SAF steht für Sustainable Aviation Fuel, wie die klimafreundlich produzierten Flugkraftstoffe genannt werden. Sie sind essenziell für die Energiewende in der Luftfahrt und eine echte Alternative zu fossilem Kerosin. Der für den United-Airlines-Flug verwendete nachhaltige Kraftstoffe sei sofort einsatzbereit und mit bestehenden Flugzeugflotten kompatibel, erklärte der Konzern.

Anzeige
Anzeige

75 Prozent weniger Kohlendioxid ausgestoßen

United erhielt beim Jungfernflug die Ausnahmeerlaubnis, ein Triebwerk mit 100 Prozent SAF zu betreiben, während das andere mit konventionellem Düsenkraftstoff betrieben wurde – „um zu beweisen, dass es keine Unterschiede zwischen den beiden Varianten gibt, und um die Voraussetzungen für eine skalierbarere Verwendung von SAF durch alle Fluggesellschaften in der Zukunft zu schaffen“, teilte United Airlines mit. Laut dem Flug-Unternehmen stieß das mit SAF betriebene Triebwerk schätzungsweise 75 Prozent weniger Kohlendioxid aus als ein mit herkömmlichem Düsentreibstoff betriebenes Triebwerk.

Anzeige
Anzeige

Der SAF-Flug sei „nicht nur ein bedeutender Meilenstein für die Bemühungen um die Dekarbonisierung unserer Industrie“, sagte United-Airlines-Geschäftsführer Scott Kirby in einer Erklärung, sondern zeige auch, „wie Unternehmen eine Rolle bei der Bewältigung der größten Herausforderung unserer Generation spielen können.“ Aktuell ist die Nachfrage nach SAF allerdings höher als die jährlich produzierte Menge. Zudem ist SAF auch noch deutlich teurer als konventionelles Kerosin.

Von Elektro- und Wasserstoffantrieb noch weit entfernt

Als „echte Alternative zu fossilem Kerosin“ beschreibt auch die Lufthansa den nachhaltig produzierten Flugkraftstoff SAF. Von einem Elektro- oder Wasserstoffantrieb für große Flugzeuge sei die Luftfahrt jedoch noch weit entfernt. Als Kernproblem nennt Lufthansa die geringe Energiedichte von Batterien sowie die Speicherung großer Mengen an Wasserstoff, die technologisch noch extrem aufwendig sei.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kantenhuber

„um zu beweisen, dass es keine Unterschiede zwischen den beiden Varianten gibt“

Es ist der gleiche Endstoff, nur produziert mit CO2-Synthese. CO2 wird damit zum absoluten Grundstoff im wirtschaftlichen Verwertungsprozess, das ist der große Unterschied zu den batterieelektrischen Antrieben.

„Als Kernproblem nennt Lufthansa die geringe Energiedichte von Batterien sowie die Speicherung großer Mengen an Wasserstoff, die technologisch noch extrem aufwendig sei.“

Und das wird sich auch auf absehbare Zeit nicht wesentlich ändern.
Der Hauptaugenmerk ist nach wie vor auf Energieeinsparung gerichtet. Energieverschwendung, nur mit anderen Mitteln, ist nicht zielführend.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige