News

Artikel merken

Apple M1: Erster nativer Schadcode aufgetaucht

Nach vielen Programmen, die die Softwarehäuser an den Eigenbau angepasst haben, legt nun auch der bösartige Teil der Branche nach. Ein Experte warnt vor einer spezifischen Gefahr.

1 Min. Lesezeit

Ein Sicherheitsforscher hat die ersten Malware für M1-Macs identifiziert. (Foto: Stefano Garau/Shutterstock)

Patrick Wardle ist einer der bekanntesten Sicherheitsforscher auf der MacOS-Plattform. So war er auch derjenige, der herausfand, dass Apple mit MacOS Big Sur die eingebaute Firewall für eigene Dienste aushebelt. Wenige Wochen nach seiner Entdeckung schloss der Hersteller die Lücke wieder.

Nun wurde Wardle auf der Suche nach Malware, die nativ auf M1-Macs arbeitet, fündig. Die Anwendung namens GoSearch22 beruht auf der Pirrit-Adware. Doch im Gegensatz zu dem Evergreen hat sie einen herausragenden Vorteil für dessen Betreiber.

Das Problem: Schadcode wird (noch) nicht erkannt

Wardle hat nicht nur den Code identifiziert, sondern auch gleich getestet, ob die üblichen Tools ihn aufstöbern können. Doch trotz logisch äquivalentem Binärcode kam die ARM-Variante auf eine 15 Prozent niedrigere Erkennungsrate. Außerdem blieb eine Reihe von Antiviren-Programmen, die die x86-Variante problemlos erkannten, bei der ARM-Version blind. Das heißt, trotz gleichen Kerns können Sicherheitstools die M1-kompatible Malware nicht identifizieren.

Malware-Entwicklung hält mit Apple Schritt

Wardle weist zudem seitenlang nach, dass es sich wirklich um M1-Mac-Code handelt und nicht etwa um ähnlich gestrickte iOS-Routinen. Er betont den Nachweis, dass bösartiger Code als direkte Reaktion auf Hard- und Softwareänderungen aus Cupertino weiterentwickelt werde. Der Quelltext sei nur wenige Wochen nach Apples Plattform-Premiere erstellt worden. Es sei wenig überraschend, dass sich deren Entwickler darum kümmerten, ihre Software auf die ARM-Plattform zu (re)kompilieren. Damit erreichen sie native Kompatibilität mit Apples neuster Hardware.

Mehr zum Thema:

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder