Anzeige
Anzeige
News

Hochrangige EU-Beamt:innen von israelischer Spyware ins Visier genommen

Hochrangige Beamt:innen der EU-Kommission wurden im vergangenen Jahr von einer Spyware mit Herkunft aus Israel angegriffen. Diese Erkenntnis versetzt Politiker:innen in Alarmbereitschaft.

Von Hannah Klaiber
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Ein Hacker:innen-Angriff erschüttert die EU-Kommission. (Bild: Shutterstock)

Mindestens fünf Beamt:innen sind 2021 Ziel der Spionage-Software geworden, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Unter ihnen war der belgische Politiker Didier Reynders, der seit 2019 als Justizbeauftragter in der Kommission tätig ist. Die Spyware wurde von einem israelischen Überwachungsunternehmen entwickelt. Reuters erfuhr von Mitarbeiter:innen und aus internen Dokumenten der EU von dem Cyberangriff.

Anzeige
Anzeige

Wer hinter dem Angriff steckt, ist nicht bekannt. Doch wie Sicherheitsexpert:innen bestätigten, wurden die EU-Beamt:innen zwischen Februar und September 2021 von einer hochentwickelten Spyware namens ForcedEntry ausgespäht – eine Software, die vom israelischen Spyware-Hersteller NSO genutzt wird, um ausländischen Spionagefirmen zu helfen, unbemerkt und aus der Ferne Kontrolle über iPhones zu erlangen. 

Nachricht von Apple macht auf den Angriff aufmerksam

Dass die EU-Kommission selbst auf die Spyware-Attacke aufmerksam wurde, liegt den Quellen zufolge demnach an einer Warnung, die Apple an Tausende iPhone-Besitzer:innen geschickt hat. Darin wurde den Nutzer:innen mitgeteilt, dass sie „Zielscheibe von staatlich finanzierten Angriffen” geworden seien. Es war das erste Mal, dass Apple eine derartige Nachricht verschickt hat äußern wollte sich der Konzern dazu auf Anfrage von Reuters jedoch nicht, ebenso wenig wie EU Kommissar Reynders oder andere direkt Betroffene.

Anzeige
Anzeige

Geäußert hat sich jedoch die NSO, die abstreitet, für die Hacker:innen-Angriffe verantwortlich zu sein. Die Cyberattacken, so das Unternehmen, könnten mit NSO-Tools nicht durchgeführt werden.

Anzeige
Anzeige

EU-Kommission in Alarmbereitschaft

Den anonymen Quellen zufolge herrschte in der EU-Kommission Besorgnis angesichts der Spyware-Attacke. In einer internen E-Mail, die Reuters vorliegen soll, warnte ein Mitarbeiter seine Kolleg:innen vor den israelischen Hacking-Programmen und riet, nach weiteren Nachrichten von Apple Ausschau zu halten.

Noch diesen Monat soll ein Untersuchungsausschuss seine Arbeit beginnen, der den feindlichen Einsatz von Spyware innerhalb europäischer Regierungen näher unter die Lupe nehmen soll. Angeregt hat diesen Ausschuss die niederländische Politikerin Sophie in ‚t Veld. Sie bezeichnete den Angriff auf Mitglieder der EU-Kommission gegenüber Reuters „Dynamit”. „Wir müssen der Sache auf den Grund gehen”, sagte sie. 

Anzeige
Anzeige

Noch kritischer drückt es Kenneth Lasoen des niederländischen Instituts für Internationale Beziehungen Clingendael aus. Während es hohe Priorität habe, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen, wer verantwortlich sei, seien EU-Offizielle ohne Frage ein attraktives Ziel für derartige Angriffe. Er nannte Brüssel „ein Nest der Spionage”.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige