News

Excel verursacht Corona-Panne: 16.000 Positivtests in Großbritannien nicht gemeldet

Pandemieverwaltungsprogramm Excel – oder, äh, nee. (Foto: PixieMe / Shutterstock.com)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Offiziell soll es eine „Computerpanne“ gewesen sein. Tatsächlich steckte wohl eine zu groß gewordene Excel-Tabelle hinter dem Fauxpas.

Ein „technisches Problem“ respektive eine „Computerpanne“ soll nach Angaben der englischen Gesundheitsbehörde PHE (Public Health England) dazu geführt haben, das im Zeitraum zwischen dem 26. September und dem 2. Oktober rund 16.000 positiv auf das neuartige Coronavirus getestete Personen nicht an die Behörde gemeldet worden sind. Die PHE übernimmt in Großbritannien in der Pandemie etwa die Funktion des deutschen Robert-Koch-Instituts.

Erstaunlich: NHS verwaltet PCR-Tests mit Excel

Zuständig für die Meldung der Positivtests an PHE ist die Einheit „Test & Trace“ des NHS (National Health Service), des staatlichen Gesundheitssystems Großbritanniens. Die gerät nun ins Kreuzfeuer der Kritik.

Wie die Daily Mail berichtet, ist die Bezeichnung der Problematik etwa als „Computerpanne“ nicht unbedingt dicht an den Tatsachen. Nach Informationen der Zeitung soll der Grund für den Verlust der Testdaten von 16.000 PCR-Positiven viel profaner sein.

Demnach speichern die Mitarbeiter der Testabteilung des NHS die Daten der positiv getesteten Personen in einer Excel-Datenbank. Das Hinzufügen erfolgt dabei wohl automatisiert als neue Zeile pro Fall. Nun geriet die Excel-Tabelle über die Zeit offenbar so groß, dass sie keine weiteren Zeilen aufnehmen konnte. Dass die automatisiert an die Excel-Tabelle übermittelten Daten nicht gespeichert wurden, fiel den NHS-Mitarbeitern dabei offenbar erst nach Tagen auf.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Für die Zukunft will das NHS das Problem damit umgehen, dass mehrere Excel-Tabellen verwendet werden. Computerexperten sehen in der Maßnahme zwar einen gangbaren Workaround, wundern sich aber deutlich darüber, dass sensible Daten dieses Ausmaßes überhaupt mit Excel verwaltet werden.

Unterqualifizierter Umgang mit sensiblen Daten?

Dadurch steht die zuständige Leiterin des Test-&-Trace-Dienstes des NHS, Dido Harding, in der Kritik. Ihr wird nun vorgeworfen, einen unterqualifizierten Umgang mit den Testdaten zu betreiben. Über erforderliche Konsequenzen wird heftig debattiert.

Aus der nun erfolgten Nachmeldung der 16.000 zunächst nicht erfassten Tests ergeben sich weitere Fragen, die die britische Regierung zunächst nicht beantworten konnte. Dabei dürfte die wichtigste die sein, ob die Beurteilung der Pandemielage auf der Basis der neuen Zahlen nun ebenfalls einer Anpassung bedürfte. Dem erteilte Premierminister Boris Johnson zwischenzeitlich eine Absage.

Weiterhin unklar ist indes, ob die nicht in der Excel-Tabelle gelisteten Personen von den örtlichen Gesundheitsämtern sachgerecht behandelt wurden und ob eine Kontaktnachverfolgung stattgefunden hat. Es wird erwartet, dass noch am Montag eine Aussprache zum Thema im Parlament stattfindet.

Passend dazu: Weil Excel Mist baut: Wissenschaftler mussten menschliche Gene umbenennen

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
MM
MM

Mit einer aktuellen Version von Excel lassen sich deutlich mehr Zeilen verwalten, die sollten mal neu einkaufen!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder