News

Exit-Strategie: Wie Shopbetreiber den Absprung schaffen

Wissen, wo's rausgeht: Die passende Exit-Strategie ist für viele Betreiber von Online-Shops erst ein Thema, wenn's eigentlich schon zu spät ist. (Foto: Jay Kim / Shutterstock)

Man soll eine Party bekanntlich dann verlassen, wenn’s am schönsten ist. Das gilt auch für die Betreiber von Online-Shops. Denen fehlt nämlich oft eine sinnvolle Exit-Strategie.

Das Portal Shopanbieter.de hat in den vergangenen sieben Jahren rund 500 Shopbetreibern dabei geholfen, ihren Online-Shop zu verkaufen. Dabei haben die Betreiber auf diese Weise umfassenden Einblick in die wirtschaftliche Verfassung der Shops bekommen. Peter Höschl, Betreiber von Shopanbieter.de, zieht aus seinen Erfahrungen den Schluss, dass der überwiegende Teil der Shops zu spät verkauft werde: „ Die Besitzer haben ihrem eigenen wirtschaftlichen Niedergang in den meisten Fällen zu lange zugesehen, ohne etwas zu unternehmen. Oder sie waren einfach ausgelaugt und wollten am liebsten sofort verkaufen.“

Exit-Strategie: Nicht erst nachdenken, wenn’s brennt

Als Folge davon sei der Preis, der für die jeweiligen Online-Shops erzielt wurde, oftmals niedriger als nötig ausgefallen. Dass die Käufer eines Online-Shops dann möglicherweise ein Schnäppchen machen können, ist aber nicht selbstverständlich. Denn ein Shop, der über längere Zeit nicht optimal betrieben wurde oder sogar einen schlechten Leumund im Netz hat, ist nur mit viel Aufwand wieder in die Spur zu bringen.

Aus dieser Überlegung heraus hat Höschl einen Zukunfts-Check genannten Test entwickelt, der aus 15 Fragen besteht und dem Shopbetreiber eine erste Ahnung davon vermitteln soll, wann der passende Zeitpunkt für den Ausstieg gegeben ist. Dabei geht es neben der Branche auch um den Alleinstellungscharakter des Shops sowie um die Einschätzung der Ist-Situation und der Zukunft.

Gefragt wird beispielsweise, wie unverwechselbar das Angebot ist oder ob es zahlreiche Mitbewerber gibt, wie eng der Spielraum bei der Preisgestaltung ist und wie individuell der Betreiber die jeweiligen Angebote liefern kann. Auch nach den Umsatzchancen in den nächsten Jahren und nach der Qualität des Controllings wird gefragt.

Vertrauliche Geschäftsdaten zum Ermitteln der Exit-Strategie

In einem weiteren Fragenteil geht es um Kennzahlen wie Jahresumsatz, Umsatzwachstum, Rohertrag und Klumpenrisiken durch einzelne Zulieferer. Der Shopbetreiber erhält so zwar einen kostenlosen Report, der auf seine Geschäftstätigkeit zugeschnitten ist – dafür bezahlt er aber auch mit sehr vertraulichen Daten, die wohl nicht einmal jeder Mitarbeiter kennen wird. Immerhin brauchen die Betreiber dafür lediglich den Vor- und Nachnamen sowie eine E-Mail-Adresse. Wenn also zwischen Versand und Adword-Kampagnen die Zeit fehlt, das eigene Geschäftsmodell zu hinterfragen, kann ein solcher Test erste Anhaltspunkte liefern.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Peter Hoeschl
Peter Hoeschl

Vielen Dank für den Artikel.Eine Korrektur habe ich jedoch: Der Händler bezahlt nicht mit vertraulichen Daten!

Wir fragen weder den Firmennamen, noch die Shopdomain ab. Er kann den Zukunfts-Check auch als Micky Maus, Donald Duck oder Mark Twain mit einer anonymen Mailadresse (GMX, Trash-Mail etc.) nutzen.

Ehrlich gesagt, ist es uns auch egal welcher Shop dahintersteckt, Hauptsache er gibt eine realistische Einschätzung ab. Sonst kann er sich und uns die Mühe sparen.

Wir fragen auch keine absoluten Zahlen ab, sondern nur Bandbreiten (Umsatz < 250 TSD, 250 – 500 TSD etc.) ab.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.