News

Experiment zeigt: So günstig ist es, Social-Media-Plattformen zu manipulieren

Soziale Netzwerke versagen bei der Manipulationserkennung. (Grafik: Shutterstock-studiostoks)

Für 300 Euro können 3.530 Kommentare, 25.750 Likes, 20.000 Aufrufe und 5.100 Follower auf verschiedenen sozialen Netzwerken gekauft werden. Das fanden die Kommunikationsforscher der Stratcom heraus.

Trotz der Bekenntnisse der sozialen Netzwerke zum Kampf gegen Manipulationen auf ihren Plattformen ist es einfacher denn je, manipulative Inhalte auf Twitter, Facebook, Instagram oder Youtube zu verankern. Dazu bedarf es lediglich der vergleichsweise billigen Nutzung eines Diensteanbieters, der sich auf solche Manipulationen spezialisiert hat.

Hunderte Manipulations-Services warten auf Kunden

Derlei Dienste gibt es nach Erkenntnissen des Strategic Communication Center of Excellence (Stratcom) der Nato zu Hunderten, wobei nahezu alle russischen Ursprungs sein sollen und teils mit einem großen Mitarbeiterstamm und namhaften Umsätzen als offen arbeitende Unternehmen am Markt agieren und insofern für jedermann leicht zugänglich sind.

Um zu ermitteln, inwieweit die Netzwerke Twitter, Facebook, Instagram und Youtube manipuliert werden können, kaufte die Stratcom über 16 verschiedene Dienstleister Engagement ein, das diese auf 105 verschiedene Beiträge quer über die genannten Netzwerke verteilen sollten. Die Dienstanbieter setzten nach Stratcom-Ermittlungen für die Auftragserfüllung mehr als 18.700 verschiedene Accounts ein.

Plakativ: So viel „Leistung“ bekommt ihr für 10 Euro. (Grafik: Stratcom)

Plakativ: So viel „Leistung“ bekommt ihr für zehn Euro. (Grafik: Stratcom)

Manipulative Inhalte werden nicht erkannt

In einem Testzeitraum von vier Monaten im Frühsommer diesen Jahres untersuchte die Stratcom nicht nur, wie billig und einfach sich manipulatives Media-Engagement kaufen und einsetzen lässt. Vielmehr wollten die Forscher auch wissen, wie lange sich die gekauften Assets halten und was die Plattformen tun, wenn sie ausdrücklich auf die platzierten Fakes hingewiesen werden.

In beiden Disziplinen fielen die Netzwerke durch. So stellte die Stratcom fest, dass am Ende des Testzeitraums immer noch vier von fünf platzierten Fakes online waren. Auch auf ausdrückliche Meldungen von Fake-Accounts reagierten die Plattformen mit wenig Enthusiasmus. So blieben trotz Meldung 95 Prozent der gemeldeten Accounts intakt.

Selbstregulierung „gescheitert“

Damit zeigt sich für die Stratcom, dass den klaren Bekenntnissen der Netzwerk-Betreiber zum EU-Verhaltenskodex zur Bekämpfung von Desinformation keine ausreichenden Maßnahmen gefolgt sind. Nach Meinung der Nato-Einrichtung muss die Selbstregulierung der sozialen Netzwerke damit als gescheitert betrachtet werden.

Problematisch bleibt dabei, dass Desinformation keine klare Definition, schon gar nicht eine klare rechtliche Definition, besitzt. Weil sich auf dieser Basis keine sauberen und rechtsfesten Linien ziehen lassen, gefiel der EU der Gedanke der Selbstregulierung naheliegenderweise am besten.

Konkretisierung des Kodex erforderlich

Die Stratcom schlägt in Kenntnis dessen vor, dass der Verhaltenskodex einmal komplett überprüft und konkretisiert wird. So soll schlussendlich aus einer relativ unverbindlichen Absichtserklärung ein Papier werden, dessen Kriterien objektiv abgearbeitet und deren Abarbeitung objektiv überprüft werden kann.

Die Ergebnisse des Experiments hat die Stratcom in einem Papier veröffentlicht, das an dieser Stelle zum Download bereit steht und detaillierte Einzelinformationen zu den jeweiligen Netzwerken vorhält.

Passend dazu: Fake News und die Europawahlen: EU fordert Facebook und Google zum Handeln auf

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung