News

Fake-Flash-Player: Dieser Trojaner hat schon jeden zehnten Mac attackiert

Wenn überhaupt, dann solltet ihr den Flash-Player nur von der Adobe-Website herunterladen. (Foto: Shutterstock)

Dubiose Streaming-Websites, die euch ein angebliches Flash-Update unterjubeln wollen? Dahinter steckt die offenbar am weitesten verbreitete Malware für den Mac.

Der Flash-Player ist längst tot. Selbst Hersteller Adobe hat das zugrundeliegende Multimedia-Format aufgegeben und wird Ende 2020 den Support für den Player endgültig einstellen. Eine Gruppe profitiert aber nach wie vor von Flash: die Entwickler des am weitesten verbreiteten Mac-Trojaners. Denn der gibt sich mit einigem Erfolg als Update für den Flash-Player aus. Beinahe 30 Prozent aller Infektionen, die der Kaspersky-Virenscanner auf Mac-Rechnern findet, entfallen auf den Trojaner. Die Antiviren-Software des russischen Herstellers stieß 2019 auf jedem zehnten untersuchten Mac auf Shlayer.

Dabei ist Shlayer kein sonderlich ausgefuchster Schädling. „Aus technischer Sicht ist Shlayer ein recht gewöhnliches Stück Malware“, erklären Kasperskys Sicherheitsexperten in einem Blogbeitrag. Den Erfolg verdankt die Schadsoftware daher wohl vor allem ihren gut ausgebauten Vertriebswegen. Shlayer wird überwiegend über illegale Streaming-Seiten verteilt. Wer beispielsweise nach einem kostenfreien Weg sucht, die neueste Lieblingsserie zu streamen, könnte schnell auf einer Seite landen, die anschließend die Installation des angeblichen Flash-Updates fordert. Die Verteiler-Websites werden aber nicht von den Shlayer-Entwicklern betrieben, sondern sind Teil eines Affiliate-Programms.

Affiliate-Partner verbreiten den Fake-Flash-Player im Web

Website-Betreibern werden vergleichsweise hohen Summen für jede Installation, die über ihre Seite stattfindet, geboten. Das wiederum macht den Fake-Flash-Player offenbar in einigen Kreisen recht beleibt. Kaspersky-Mitarbeiter haben nach Unternehmensangaben mehr als 1.000 Partner-Seiten gefunden, die sich der Verbreitung von Shlayer widmen. Obendrein animiert das Affiliate-Programm die „Partner“ offenbar auch dazu, Links zu der Software in den Beschreibungen von Youtube-Videos oder den Fußnoten von Wikipedia-Artikeln zu verstecken.

Shlayer zielt vor allem auf US-Nutzer, der entsprechend 31 Prozent der Ziele ausmachen. Auf dem zweiten Platz folgen allerdings deutsche Nutzerinnen und Nutzer. Sie machen laut Kaspersky-Angaben 14 Prozent der Opfer aus. Damit ihr nicht auch zu dieser Gruppe gehört, solltet ihr den Flash Player immer nur über die offizielle Adobe-Website herunterladen. Wenn ihr ihn denn wirklich braucht, denn im Grunde gibt es dafür heute kaum noch sinnvolle Anwendungsgebiete. Wenn euch hingegen eine andere Website zum Download des Players animieren will, solltet ihr das als deutliches Warnsignal betrachten.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung