News

Fluid Framework: Microsoft gibt komponentenbasiertes Dokumentmodell frei

Die Build 2020 wird rein digital abgehalten. (Grafik: Microsoft)

Auf der virtuellen Fachkonferenz Build 2020 hat Microsoft die öffentliche Beta seines Fluid Framework angekündigt. Zudem stellt der Hersteller das neue Dokumentmodell unter eine Open-Source-Lizenz.

Microsofts Fluid Framework ist nichts weniger als das Ende des Dokuments wie wir es kennen. Unter Fluid gibt es keine Word-Dokumente, Excel-Dateien oder Powerpoint-PPT mehr. Stattdessen bricht Fluid die Inhalte aus diesen bislang monolithischen Programmen auf Komponenten und Workspaces herunter. So können Excel-Tabellen gleichberechtigt neben Word-Texten als Inhaltskomponenten etwa in einem Teams-Chat existieren, ohne dass die ursprüngliche Software dabei geladen sein müsste.

Fluid-Konzept: Komponenten in Workspaces statt Dateien in Apps

Mit der komponentenbasierten Herangehensweise werden Inhalte quasi automatisch kollaborativ. So dient das Fluid Framework zwei wesentlichen Änderungen im internationalen Team-Workflow. Künftig müssen keine Dokumente mehr hin- und hergemailt oder gemeinsam in einem Office-Produkt bearbeitet werden. Stattdessen erfolgt die Bearbeitung direkt in Kollaborativumgebungen wie Teams, Yammer oder sogar Outlook, den sogenannten Fluid Workspaces. Damit verschwinden sämtliche bisherigen Brüche aus dem Workflow, was zum einen die Produktivität steigern und zum anderen die Teilnahmeschwelle senken dürfte.

Zudem hebt Microsoft mit dem Fluid Framework die Unterteilung in App und Web auf. Die Fluid Components, also die Lego-artigen Inhaltsbausteine, können unabhängig vom Ort ihrer Entstehung in allen Produkten der Microsoft-365-Reihe und sogar auf Websites verwendet werden.

Öffentliche Beta des Fluid Framework startet bald

Microsoft hatte das Fluid Framework als webbasierte Plattform bereits zur Build 2019 vorgestellt und einige beeindruckende Anwendungsfälle, etwa die Simultanübersetzung von Texten über eine Kollaboration zwischen verschiedensprachigen Autoren, gezeigt. Mit der diesjährigen Build geht der Hersteller den nächsten Schritt.

Microsoft 365: Fluid Framework in Aktion. (Bild: Microsoft)

Microsoft 365: Fluid Framework in Aktion. (GIF: Microsoft)

In Kürze soll das Fluid Framework in die Phase der öffentlichen Beta treten, die zunächst Unternehmens- und Bildungskunden von Microsoft 365 zugänglich gemacht werden wird. Die können dann Fluid Components wie Text, Tabellen, Listen und Termine in Outlook für das Web und im webbasierten Office.com nutzen. Das Einsatzspektrum und die Vielfalt verfügbarer Komponenten soll in der Zukunft massiv steigen.

Fluid Framework wird Open Source

Dazu beitragen dürfte vor allem Microsofts Entscheidung, das Fluid Framework unter eine Open-Source-Lizenz zu stellen und so für Drittentwickler zugänglich zu machen. Die können dann ihre eigenen Components entwickeln, sodass über die Zeit immer mehr Komponenten unterschiedlichster Inhalte zur Verfügung stehen werden.

Dazu soll das Fluid Framework ein neues Zuhause als öffentliches GitHub-Repository bekommen. So erhalten Drittentwickler Zugriff auf die JavaScript-API, die den Kern des Frameworks bilden und den Grundstein für die kollaborativen Features legen. Mit der Eröffnung des GitHub-Repository soll innerhalb eines Monats nach Ende der Build 2020 zu rechnen sein.

Passend dazu: Microsofts Office-Zukunft liegt im Web, weniger auf Windows

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Benutzer
Benutzer

Und alle so …YAY!

Mir kommen da direkt Zweifel hoch. Es ist ja dann alles auf Webbasis – gibt es auch Informationen zum Rechtemanagement? Wer steuert wer welches Dokument dann sehen darf? Und wie verhällt es sich mit Backups oder wenn Rechte von jemandem übernommen, geklaut oder übergeben werden?

Antworten
Dieter Petereit

Das ist alles noch nicht zu beurteilen, wird aber, sobald es möglich ist, auch beurteilt werden ;-)

Antworten
Struntz
Struntz

Was könnte man auf dem AniGIF erkennen, wenn das erkannbar wäre?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung