Analyse

Fortnite – mehr als nur ein Spiel?

Fortnite: Mehr als nur ein Spiel? (Screenshot: Epic Games)

Das Computerspiel Fortnite erobert Bildschirme überall auf der Welt. Für viele ist es allerdings mehr als ein Spiel: ein virtueller Treffpunkt, ja, ein sozialer Ort. Unser Autor Jan Lindenau hat dem Trend für t3n 56 nachgespürt.

Die Zahlen allein würden ausreichen, um einen Artikel über das Computerspiel Fortnite zu rechtfertigen: 250 Millionen Spieler, mehr als 2,4 Milliarden US-Dollar Gewinn für das Entwicklerstudio Epic Games 2018. Doch hinter dem wirtschaftlichen Erfolg von Fortnite steckt ein weiteres Phänomen – eines, das noch viel interessanter und folgenreicher ist: Fortnite ist mehr als ein weiteres Shooting-Game, das durch gutes Design oder cleveres Marketing ein Millionenpublikum in seinen Bann zieht. Für viele Spieler ist es ein virtueller Treffpunkt, ein Ort, an dem sie mit Freunden abhängen und ihre freie Zeit verbringen wollen. Und das zum Teil sogar, ohne das eigentliche Spielziel zu verfolgen.

Der US-Amerikaner Anoop Ranganath fasste seine Beobachtungen auf Twitter zusammen, nachdem er mit dem zwölfjährigen Sohn eines Freundes und dessen Clique einen Nachmittag lang Fortnite gespielt hatte:

„Das Spiel ist Hintergrundrauschen“

„In meinem Kopf dreht sich immer noch alles. Nicht, dass sie so gut wären … sind sie nicht. Es geht vielmehr darum, dass das Spiel für sie Hintergrundrauschen ist. Es ist kein Spiel, es ist ein Ort. Sie hängen in Fortnite ab wie wir damals in Kellern oder Hinterhöfen.“

Eine Einschätzung, die auch der Journalist und Autor Keith Stuart teilt. In einem Post auf Medium schrieb er: „Fortnite fühlt sich an wie ein Skatepark. (…) Es hat zwar eine zentrale Funktion, die die Leute hineinzieht, aber viel wichtiger: Es bietet einen sicheren Ort, um abzuhängen, zu experimentieren und herumzualbern. Um frei zu sein.“

t3n 56: Ist Fortnite das erste Spiel, das zum sozialen Netzwerk wird?

Das mag widersprüchlich klingen angesichts eines Spiels, dessen Ziel es – zumindest im Battle-Royale-Modus – ist, als letzter Überlebender auf dem Platz zu stehen. Doch Fortnite entführt seine Spieler in eine Comic-Welt, ohne Blut, freigegeben ab zwölf Jahren. Es gibt leerstehende Häuser, Einkaufszentren und mehr zu entdecken, die Möglichkeiten, der eigenen Neugier nachzugeben, sind endlos.

(Grafik: t3n)

Auch wenn niemand weiß, wie lange das noch so weitergehen wird, ob nicht bald schon das nächste, größere, bessere Spiel erscheint, ist eins doch sicher: Fortnite hat das Gaminguniversum so schnell und radikal verändert wie kaum ein Titel zuvor. Zu Höchstzeiten hatte World of Warcraft zwölf Millionen Spieler, ­Second Life eine Million. Bei Fortnite sind es nach nicht einmal zwei Jahren bereits 250 Millionen Gamer, Tendenz rasant steigend. Das bringt einige Fragen mit sich: Kann ein Computerspiel ein soziales Netzwerk sein – im Fall von Fortnite direkt eines der größten der Welt? Welche Verantwortung tragen Spieleentwickler, wenn Nutzer nicht nur Quests und Challenges lösen, sondern die designten Welten nutzen, um Stunden ihrer freien Zeit darin zu verbringen und eigenen Ideen nachzugehen? Wenn Spieler auf der Plattform beleidigt oder gemobbt werden – Probleme, die etwa Facebook und Youtube längst nicht mehr ignorieren können, Gaming-Firmen bislang aber schon? Und wie gehen Eltern damit um, dass ihre Kinder eben nicht nur eine begrenzte Zeit am Tag „daddeln“, sondern stundenlang bei Fortnite eingeloggt sein wollen, weil sie sich dort eben mit Freunden verabreden?

Für t3n 56 hat Jan Lindenau sich diesen Fragen gewidmet. Er zeigt auf, was die Popularität von Fortnite ausmacht – und wer von dem Trend profitiert. Lest den vollständigen Artikel im aktuellen Magazin:

Jetzt t3n Magazin abonnieren!
Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Der killer

FORTNITE ist das coolste Spiel

Antworten
Hartes Krustenbrot
Hartes Krustenbrot

Uff…, auch wenn Fortnite manchmal bockt, eigentlich ist es ein behindertes Autisten Spiel was allen Jugendlichen das Geld aus der Tasche zieht… 20€ für ein behindertes Outfit in einem Online Spiel, welches eh schon kostenlos ist. Ich mein ich habe auch schon 350€ in das Spiel gebuttert aber ich habe es schon etwas bereut. Ich hoffe der Beitrag öffnet ein paar Leuten die Augen. Es buggt meistens rum und ist einfach kacke obwohl es jetzt schon echt lange draußen ist… eigentlich traurig findet ihr nicht…?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung