News

Frankreich verhängt gegen Apple Milliardenstrafe

Hat Apple in Frankreich illegale Absprachen mit zwei Großhändlern getroffen? (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

1,1 Milliarden Euro – so hoch ist die Strafe, die die französische Wettbewerbsbehörde gegen Apple verhängt hat.


Frankreichs Wettbewerbsbehörde geht gegen Apple vor – und zwar in Form einer Strafe, die sich auf 1,1 Milliarden Euro beläuft. Das Handelsblatt berichtet darüber, dass es dabei um illegale Vertriebsvereinbarungen gehe. Demnach habe sich der Großkonzern mit zwei Großhändlern abgesprochen und damit „den Markt gleichgeschaltet“, wie die Chefin der Behörde, Isabelle de Silva, erklärte.

Hinzu komme, dass Apple beispielsweise durch restriktive Vertragsklauseln dafür gesorgt habe, dass Geräte von spezialisierten Apple-Händlern nicht günstiger verkauft worden seien als in den eigenen Stores. Dabei gehe es nicht um iPhones, dafür aber unter anderem um iPads.

Großhändler müssen weniger bezahlen

Die beiden Großhändler – Ingram Micro und Tech Data – kommen mit rund 76 beziehungsweise 63 Millionen Euro Strafe glimpflicher davon. Sie hätten, so lautet der Vorwurf, von Apple festgelegte Artikelmengen weiterleiten müssen und seien nicht in Konkurrenz zueinander getreten.

Die 1,1 Milliarden Euro sind dagegen laut Handelsblatt die höchste Strafe, die die französischen Wettbewerbshüter bis dato verhängt haben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Apple widerspricht

Die jetzt getroffene Entscheidung geht auf eine Beschwerde aus dem Jahr 2012 durch E-Bizcuss zurück. Der Apple-Händler sei vom Konzern damals dazu aufgefordert worden, die Preise für Produkte entsprechend denen des Konzerns anzupassen.

Apple will Widerspruch gegen die Strafe einlegen und wies die Vorwürfe zurück.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung