Feature

Etoro-Gründer Yoni Assia erklärt: So funktioniert Social Trading

Yoni Assia ist der Gründer der Social-Trading-Plattform Etoro. (Foto: Etoro)
Lesezeit: 6 Min.
Artikel merken

Yoni Assia ist Gründer von Etoro, der größten Social-Trading-Plattform. Für den Schwerpunkt „Geld und Finanzen“ verrät er im Interview, wie Social Trading funktioniert. Die Risiken verschweigt er.

Yoni Assia ist Charisma auf zwei Beinen. Mit wachem Blick, im Anzug ohne Krawatte, präsentiert er sich auch nach Stunden auf einer Startup-Konferenz und einigen Gesprächen mit Journalisten als überaus aufmerksamer Gesprächspartner. Aufrichtig herzlich und konzentriert. Er hat sichtlich Freude daran, seine Vision von Etoro mit der Welt zu teilen.

Etoro, dessen Gründer Assia ist, ist eine israelische Social-Trading-Plattform. Im Interview schwärmt Assia davon, wie einfach es durch Social Trading sei, selber zu investieren und Geld zu vermehren. Social Trading – das ist das gezielte Kopieren anderer Finanzanleger und ihrer Strategien. Er spricht von der Demokratisierung von Finanzwissen und träumt von der Globalisierung der Finanzmärkte. Was er im Gespräch verschweigt: Die meisten der Privatanleger verlieren ihr gesamtes Vermögen über Etoro und Co.. Und selbst bei kleinen Renditen – der große Gewinner ist zumeist die israelische Finanzplattform.

Etoro hat bereits über 12 Millionen Nutzer

Das Gespräch mit Assia findet in einem viel zu lauten Pressezimmer und lange vor der Coronakrise statt. Der Tag neigt sich dem Ende und Assia beantwortet die Fragen von Journalisten mit einer bewundernswerten Geduld. Der Lärm und das Gewusel scheinen den Etoro-Gründer überhaupt nicht zu stören. Selbst die Frage eines britischen Journalisten, mit welchem Tier sich Assia identifizieren würde, beantwortet er überlegt und herzlich, schon lange ist Assia über die Grenzen Israels hinaus aktiv, Internationalisierung ist seine Mission. 2007 hat er Etoro gegründet. Gemeinsam mit seinem älteren Bruder, Ronen Assia, startete er seine erfolgreiche Online-Trading-Plattform. Zum Zeitpunkt des Gesprächs hatte Etoro bereits über zwölf Millionen registrierte Nutzer. 

Assia selbst war schon lange vor Etoro in der Finanzwelt aktiv, erzählt er. Als sein Bruder gesehen habe, auf was für unübersichtlichen Websites er früher mit Finanzwerten gehandelt hat, habe er ihn immer ausgelacht. Ronen Assia war vor Etoro als Designer aktiv. Dass die meisten Online-Broker eine User-Experience des Grauens haben, war für den Mitgründer von Etoro unverständlich.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das muss auch einfacher gehen, entschieden die israelischen Brüder. Übersichtlicher. Ähnlich intuitiv wie ein soziales Netzwerk. Die Idee zu Etoro war geboren. Die Assias wollten einen Online-Broker entwickeln, der so nutzerfreundlich ist, dass ihn selbst Laien und Anfänger leicht nutzen können. Die erklärte Zielgruppe: Millennials. Für eine Generation, die eh alles digital macht, sollte das Traden mit Finanzwerten so simpel werden wie Onlineshopping. Doch wie genau funktioniert Social Trading? Und ist es tatsächlich so einfach und erfolgversprechend, wie die Gründer in Aussicht stellen?

t3n: Herr Assia, warum sollte ich als privater Anleger Etoro nutzen?

Yoni Assia: Wer in Aktienmärkte investieren will, muss auch wissen, in was genau er investieren soll. Und um das zu erfahren, kann man dann entweder einen Anlageberater konsultieren oder man recherchiert im Internet nach ausreichend Informationen, um eigene Entscheidungen treffen zu können. Wenn man über unsere Plattform tradet, muss man weder auf den teuren Anlageberater zurückgreifen, noch lange nach Informationen suchen. Ich kann einfach erfolgreiche Trader imitieren und handeln, was sie handeln.

t3n: Was heißt das genau?

Yoni Assia: Wenn man selber kein absoluter Profi ist, muss man eben auf das Wissen anderer zurückgreifen. Und das geht am besten, wenn man sich offen über verschiedene Finanzwerte und Investments austauschen kann. Mal angenommen, Sie überlegen, 100 Euro zu investieren, dann können Sie sich über unsere Plattform einen Trader aussuchen, der in den vergangenen Jahren erfolgreich Renditen eingefahren hat und sagen: Was der handelt, will ich mit meinem Geld genauso handeln. Ihre 100 Euro werden dann anteilig in die gleichen Werte investiert, wie es der andere Trader vorgemacht hat.

t3n: Aber ist es nicht eine schlechte Idee, wenn alle auf dasselbe Pferd wetten?

Yoni Assia: Faktisch tritt das bei uns ja gar nicht ein. Klar, man eifert Tradern nach, aber ja nicht alle nur einem. Wenn man sich zum Beispiel mal mein Portfolio anschaut, dann sieht man, dass ich 50 verschiedenen Tradern aus 30 verschiedenen Ländern folge und bestimmt 1.000 verschiedene Werte und Derivate handele. Wir ermöglichen es, auch mit wenig Geld möglichst viel handeln zu können. Auf ein Pferd muss bei uns also niemand setzen.

t3n: Diese Art des Handels war aber auch schon vor Social Trading möglich, oder nicht?

Yoni Assia: Ja. Was allerdings neu ist, ist der Austausch über den Handel. Wir ermöglichen die Kommunikation unter den Tradern. Es geht uns um die Demokratisierung von Finanzwissen und Wohlstand. Wir wollen, dass die Märkte für wirklich jeden zugänglich sind, nicht nur für Profis. Die Einstiegsbarrieren fallen bei uns weg.

t3n: Danke für das Gespräch.

Die Demokratisierung von Wissen und Wohlstand. Das klingt zu schön, um wahr zu sein. Und wenn man sich Etoro und andere Social-Trading-Plattformen anschaut, dann ist es das in der Regel auch. Zwar ermöglicht Etoro seinen Nutzern tatsächlich leichten Zugang zu Finanzwissen, die romantische Vorstellung vom schnellen Reichtum für alle ist trotzdem sehr realitätsfern. Was viele ahnungslose Nutzer von Social-Trading-Plattformen nämlich zunächst nicht wissen: Es wird zumeist kein Geld angelegt, also mit verhältnismäßig niedrigem Risiko längerfristig investiert, sondern aktiv gehandelt. Es ist zwar möglich, über Etoro Basiswerte, also Aktien, Kryptowährungen oder Rohstoffe, zu handeln, in der Regel geht es aber um das kurzfristige Kaufen und Verkaufen von Derivaten. Es wird also mit Geld spekuliert.

Es werden vor allem CFD gehandelt

Der Großteil des Handelsvolumen beim Social Trading besteht aus einem Handel mit sogenannten CFD, Contracts for Difference. CFD sind derivate Finanzprodukte, also keine realen Basiswerte, sondern lediglich Ableitungen davon. Das Handeln mit diesen Contracts for Difference, zu deutsch Differenzkontrakten, ist im Grunde nichts anderes, als eine Wette zu tätigen. Man wettet darauf, wie sich der Preis einer Aktie, eines Rohstoffs, einer Währung entwickelt. Auch auf die Entwicklung des Dax oder eines anderen Aktienindexes kann man wetten. Viele Trader finden das Wort „Wette“ beim CFD-Handel unangebracht. Sie sind der Meinung, mit ausreichend Einblick in den Markt könne man die Entwicklung von Werten irgendwann vorhersagen. Das mag vielleicht in einigen Fällen funktionieren, die Zukunft verlässlich zu prophezeien, hat allerdings bestimmt noch niemand geschafft.

In einem Interview mit Focus verweist Etoro-Gründer Assia darauf, dass Social Trading nun aber wohl zu höheren Erträgen führen soll. Dazu führt er zwei Studien an. Eine vom MIT, eine von der Uni Bochum. Im Rahmen der Recherchen konnte lediglich eine der beiden Studien gefunden werden. In der Zusammenfassung der Untersuchung heißt es tatsächlich, Social Trader seien sechs bis zehn Prozent erfolgreicher als jene CFD-Trader ohne soziales Netzwerk. Da die Studie von Etoro mitfinanziert wurde, bleibt allerdings fraglich, wie unabhängig die Ergebnisse sind.

Erfolg dürfte hier außerdem der falsche Begriff sein. Tatsächlich zeigen die Ergebnisse nämlich nur, dass Social Trader geringfügig weniger Verluste einfahren als jene Trader, die auf eigene Faust handeln. Trotzdem machen sie vor allem Verluste. Denn so verlockend die Vorstellung auch ist, als Privatanleger den Markt zu schlagen und bessere Renditen zu erzielen als der Wert, auf den man wettet, so zeigen sämtliche Untersuchungen im Grunde nur eines: Als Privatperson Gewinne aus dem CFD-Handel zu schlagen, ist nahezu unmöglich. Woran das liegt? Zum einen zahlt man Steuern auf die Renditen, die man möglicherweise erzielt, und zum anderen zahlt man mit jedem Kauf und Verkauf von Derivaten eine Transaktionsgebühr.

Viele versteckte Gebühren – der Handel ist ein teurer Spaß

Mehr noch: Beim Handel über Etoro fällt nicht nur eine Transaktionsgebühr an, man zahlt auch eine  Gebühr, wenn man sich Geld auszahlen lässt und wenn man CFD über Nacht halten will. Abgesehen von der eher geringen Wahrscheinlichkeit, überhaupt Renditen zu erzielen, ist das Spekulieren mit CFD also auch noch verhältnismäßig teuer. Und: Die Gebühren fallen auch an, wenn man eh schon Verluste gemacht hat.

Dementsprechend schlecht fallen auch die meisten User-Bewertungen aus. Von „verstecktem Gebührenwucher“ wird gesprochen, der Service sei außerdem „miserabel“ und Positionen würden einfach geschlossen werden – „totale Abzocke“. Von schnellem Geld und dem großen Gewinn berichtet unter den Bewertungen tatsächlich niemand. Der einzig positive Aspekt bleibt für die meisten privaten Nutzer also, dass man sich mit anderen Anlegern und Tradern unterhalten und austauschen kann. Anderen Tradern zu folgen, klappt nämlich auch, ohne selber zu handeln. So charismatisch Yoni Assia im Gespräch von seiner Idee überzeugen kann – zum großen Gewinner macht er seine Nutzer damit nicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Ze'ev
Ze'ev

Ich verstehe das Argument des Autors nicht. Klar kann man risikoträchtige CFDs handeln, aber genau so gut kann man Aktien kaufen und langfristig halten. Und erst beim Auszahlen fallen Gebühren an, 25 USD (oder sind es mittlerweile mehr?), was zugegeben ganz schön happig ist, aber das muss man ja auch nicht jeden Tag machen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder