Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Käufer gesucht: Neobank Ruuky ist insolvent

Die Teenager-Bank setzte auf die Gen Z als Kundschaft – konnte aber im aktuellen Marktumfeld kein frisches Geld einwerben. Nun beginnt das Insolvenzverfahren, in dem zunächst ein Käufer gesucht wird.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Ruuky-Gründer Jes Hennig, Max Schwarz, Timo Steffens und Deepankar Jha (von links, Foto: Ruuky) 

Die Hamburger Neobank Ruuky muss Insolvenz anmelden. Es ist ihr nicht gelungen, frisches Geld aufzunehmen. Daher muss die Gen-Z-Bank nun Insolvenz anmelden, wie Mitgründer Jes Hennig in einem Linkedin-Beitrag bestätigt.

Man habe seit der Gründung vor drei Jahren eine Reihe von Herausforderungen meistern müssen – vom Wirecard-Skandal bis zum Beginn der Covid-Pandemie. Gescheitert ist die Neobank jetzt aber wohl daran, dass sie aktuell keine neue Finazierungsrunde abschließen konnte. Die aktuelle Marktdynamik habe „die Regeln dramatisch verändert“, schreibt Henning. Nachdem es in den vergangenen Jahren viel Geld für Fintechs gegeben hat, schauen Investoren aktuell aufgrund der Unsicherheiten der Weltwirtschaft genauer auf die Geschäftsmodelle der Startups.

Anzeige
Anzeige

Laut dem Branchendienst Finance FWD hat Ruuky bereits am 4. Januar die Insolvenz angemeldet. Bislang hatten Cavalry und Vorwerk Ventures insgesamt rund vier Millionen Euro in das Fintech investiert, die Bewertung lag bei rund 16 Millionen Euro.

Tagesgeschäft läuft weiter

Für Kunden soll die Insolvenz erst einmal keine Auswirkungen haben, das Tagesgeschäft wird weitergeführt, neue Nutzer können sich allerdings nicht mehr anmelden. Die Einlagen der Kunden sind nicht betroffen. Ruuky nutzt die Infrastruktur und die Lizenz des belgischen E-Money-Instituts PPS. Wie es für die rund 20 Mitarbeiter weitergeht, ist unklar, die Neobank sucht aktuell nach einem Käufer. Sollte der nicht gefunden werden, droht Ruuky aber das gleiche Schicksal wie der Krypto-App Nuri: die Abwicklung.

Anzeige
Anzeige

Gestartet war die App im Mai 2021 unter dem Namen Pockid mit der Idee, ein Bankkonto für Kinder und Jugendliche zusammen mit einer Debit-Mastercard anzubieten. Weil die Gen Z für Onlinespiele und Shopping digital zahlt, sollte hier das Taschengeld entsprechend geparkt und verwaltet werden. Doch bereits nach einem Jahr veränderte das Gründerteam aus Jes Hennig, Max Schwarz, Timo Steffens und Deepankar Jha Namen und Konzept wieder – wohl auch, weil die Zielgruppe zu eingegrenzt war.

Aus Pockid wurde Ruuky, eine App für „Social Interactive Banking“, die sich nun auch an junge Erwachsene richtete. Die neue Marke sollte Kunden über das Kinderalter hinaus an die App binden und setzte über eine Art Feed auf die gemeinschaftliche Interaktion zwischen den Nutzern. Außerdem wurden in der neuen App interaktive Video-Storys geboten als eine Art Lernhilfe rund um die Finanzen der jungen Kundschaft.

Anzeige
Anzeige

Noch im November 2022 hatte Ruuky den Marktstart in Österreich verkündet und neue Sparfeatures angekündigt. Besonders erfolgreich war die App auf Social Media: Laut Mitgründer Hennig verzeichnete die Neobank allein im Jahr 2022 mehr als 250.000 Anmeldungen und mehr als 300.000 Follower in den sozialen Medien. Das Durchschnittsalter der Ruuky-Nutzer liegt nach eigenen Angaben bei 16 Jahren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige