Fundstück

Google-KI zeigt dir, wie nah deine Stimme an der von Freddie Mercury ist

(Grafik: Shutterstock)

Dank einer Google KI könnt ihr euch jetzt mit Freddie Mercury messen oder zumindest prüfen, ob ihr mit eurem Gesangstalent ähnlich erfolgreich sein könntet.

Freddie Mercury war einer der bedeutendsten Rocksänger der 70er und 80er Jahre. Als Mitgründer und Leadsänger der Band Queen prägte er eine ganze Generation mit seinen Songs. Auch nach seinem Tod 1991 lebt seine unverwechselbare Stimme in seiner Musik weiter und Queen-Songs gehören nach wie vor zum Repertoire eines gut sortierten Radiosenders. Spätestens mit dem biografischen Film „Bohemian Rhapsody“ aus dem Jahr 2018 wurde der breiten Masse bewusst, welche bedeutende Rolle Mercury in der Musikgeschichte eingenommen hatte.

Der gleichnamige Song ist einer der bekanntesten Rocksongs der Welt und wurde allein auf Youtube über eine Milliarde Mal angeschaut. Dieses besondere Stück haben bestimmt viele von euch schon laut mitgesungen, wenn es irgendwo lief. Google, Queen und die Universal Music Group haben sich nun zusammengetan, um das Freddiemeter zu entwickeln. Ein System, mit dessen Hilfe ermittelt werden kann, wie nahe ihr Mercurys Stimme kommen könnt.

Spielerei mit ernstem Hintergedanken

Genauer gesagt ist das ganze ein Projekt der Band, der verschiedenen beteiligten Plattenfirmen und Googles Creative Lab. Die KI wurde entwickelt, um die Stimme einer Person zu analysieren und dann erkennen zu können, wie ihre Tonhöhe, Klangfarbe und Melodie im Vergleich zu der des Queen-Frontmanns sind. Am Ende erhält der Nutzer eine Punktzahl zwischen Null und Hundert, die zeigt wie nah dran oder weit weg der oder diejenige von der Stimme der Rockkoryphäe ist.

Mit dem bereits genannten Bohemian Rhapsody, Don’t Stop Me Now, Somebody To Love und We Are The Champions gibt es insgesamt vier der bekanntesten Queen-Songs zum Mitsingen.

Das Projekt soll auch dazu ermutigen, eine Spende an den Mercury Phoenix Trust zu leisten, der sich weltweit für die HIV- und Aids-Bekämpfung einsetzt. Die Krankheit, an der auch Mercury letztendlich starb. Die Wohltätigkeitsorganisation wurde von den restlichen Mitgliedern der Band nach seinem Tod gegründet.

Keine Datenschutzbedenken

Laut Google verwendet Freddiemeter neue Modelle des Maschinellen Lernens und wurde auf Mercurys isolierten Gesang geschult. Bei der Nutzung, die sowohl bei Android und iOS, als auch auf dem Desktop möglich ist, ist es nicht notwendig, Daten auf die Server hochzuladen.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung