News

Google My Business: Aus diesem Grund verschwinden Rezensionen

Mit Google My Business können Inhaber die Infos zu ihrem Geschäft bearbeiten. (Bild: Google)

Viele lokale Unternehmen haben in den letzten Wochen Kundenrezensionen auf Google Maps verloren. Google hat sich nun zum Hintergrund geäußert.

Ein Marketing-Berater will seinem Auftraggeber zeigen, wie gut sich die Onlinepräsenz eines anderen Klienten entwickelt hat und dass es inzwischen viele Rezensionen für dessen Geschäft gibt. Er öffnet die zugehörige „Google My Business“-Seite – und findet zu seinem Erstaunen keine einzige Rezension mehr vor.

Viele Besitzer von Restaurants, Geschäften und Kleingewerben haben in den letzten Wochen ähnliche Erfahrungen gemacht wie das, was der Verfasser eines Beitrags Anfang Juli in einem Local-SEO-Forum schildert. Mal verschwinden auf Google Maps einzelne Rezensionen eines Geschäfts, mal verschwinden gleich alle. Für die Betroffenen kann das auch wirtschaftliche Folgen haben, denn potenzielle Kunden lassen sich mitunter durch den Mangel an Empfehlungen abschrecken und gehen stattdessen zur Konkurrenz.

Kollateralschaden beim Kampf gegen Fakes

Joy Hawkins, Autorin eines SEO-Ratgebers für lokale Unternehmen und Administratorin des Local Search Forums, hat von Google eine Erklärung erhalten, was es mit den verschwundenen Rezensionen auf sich hat. Die zitiert sie im Forum:

„Im Rahmen unserer anhaltenden Bemühungen, gefälschte Rezensionen von Maps zu entfernen, haben wir eine Zunahme an entfernten Rezensionen festgestellt. Wir überprüfen unsere Tools und Systeme, um sicherzustellen, dass legitime Rezensionen wiederhergestellt werden.“

Hawkins hingegen geht davon aus, dass die verschwundenen Rezensionen eher nicht mehr zurückkehren. Wenn der Algorithmus nach einer Anpassung Massen an Einträgen lösche, sei es unwahrscheinlich, dass diese wieder auftauchen, da sie ja aus einem bestimmten Grund gelöscht worden sind. Nach einem Update des Algorithmus verschwänden leider immer wieder auch authentische Rezensionen. Googles Bemühungen, der steigenden Anzahl an Fake-Rezensionen Herr zu werden, sieht sie trotz des jüngsten Missgeschicks als positiv.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung