News

Google wehrt sich gegen EU-Kartellstrafe in Milliardenhöhe

Ab heute wehrt sich Google gegen eine von drei EU-Kartellstrafen. (Foto: Shutterstock)

Google wehrt sich ab heute gegen eine EU-Kartellstrafe in Milliardenhöhe, die wegen des Dienstes Google Shopping verhängt wurde.

Ab heute wehrt sich Googles Mutter Alphabet vor Europas zweithöchstem Gericht gegen eine verhängte EU-Kartellstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro. Die Strafe ist die erste von dreien und wurde verhängt, weil Google kleine Preisvergleichsportale in seinen Suchergebnissen benachteiligen soll. Das Unternehmen soll seine marktbeherrschende Position ausnutzen und sich damit nicht an die Vorgaben der Europäischen Union halten. Die Anhörung ist auf drei Tage angesetzt.

Google als Gatekeeper beim Onlineshopping

Die entscheidende Frage, über die das Gericht urteilen wird, ist, ob die Bevorzugung eigener Dienste wettbewerbswidrig ist und ob Amazon und Ebay eine direkte Konkurrenz darstellen. Google sieht das anscheinend nicht so. In einer Stellungnahme erklärte das Unternehmen, dass die Entscheidung falsch sei in Bezug auf das Gesetz, die Fakten und die Wirtschaft. So hätten Shopping-Anzeigen seit jeher dabei geholfen, Produkte zu suchen, zu finden und umgekehrt Händler dabei unterstützt, potenzielle Kunden für ihre Produkte zu finden. Befürworter der Kartellstrafe führen hingegen an, dass Google als Gatekeeper fungiere und diese Position nicht missbrauchen dürfe, um eigene Dienste zum Nachteil der Wettbewerber und Verbraucher hervorzuheben.

41 Preisvergleichsportale reichten Beschwerde ein

Die Kartellstrafe ist aus einer Beschwerde hervorgegangen, die 41 Preisvergleichsportale im Dezember 2019 bei der EU-Kommissarin für Wettbewerb eingelegt hatten. Sie kritisierten, dass Google seinen nach einer nicht näher benannten Studie im Schnitt 13,7 Prozent teureren Preisvergleichsdienst in den Suchergebnissen zum Nachteil der Wettbewerber stets am besten platzieren soll. Erst 2017 musste Google schon eine Strafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro wegen seines Dienstes Google Shopping zahlen. Die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager erklärte damals, dass Google anderen Unternehmen die Möglichkeit genommen habe, im Wettbewerb durch Leistung zu überzeugen.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung