News

Google: Neues KI-Modell ermöglicht Wettervorhersagen nahezu in Echtzeit

Extremwetter über der Stadt. (Foto: Shutterstock)

Mit einem völlig anderen Ansatz will Google die Wettervorhersage revolutionieren. Ein neuronales Netzwerk lernt, wie Wetter funktioniert und berechnet die weitere Entwicklung in Echtzeit.

Die Ausgangslage und damit das Problem, vor allem bei kurzfristigen Wettervorhersagen, ist, dass die Berechnung eines Wettermodells aus Satellitendaten überaus komplex und zeitraubend ist. Wenn etwa die US-amerikanische National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) ihre 100 Terabyte an gesammelten Daten pro Tag zur Vorhersageberechnung nutzt, dauert eben diese rund sechs Stunden.

Damit ist laut Google-Ingenieur Jason Hickey nicht nur keine zeitnahe Vorhersage zu bewerkstelligen, auch ist die Prognose, die aus der Berechnung erwächst ungenau, weil sie mindestens sechs Stunden alt ist und die Daten, die während der Berechnungsdauer angefallen sind, naturgemäß in die Prognose nicht eingeflossen sein können, obwohl sie an sich hätten einfließen müssen.

Wettervorhersage per Künstlicher Intelligenz

Nun stellt Google eine alternative Herangehensweise vor, die weit weniger Daten benötigt und nach Aussage der Entwickler praktisch umgehend ihre Prognosen anpassen kann. Herzstück dieser neuen Methodik ist ein neuronales Netzwerk, das Google mit den zwischen den Jahren 2017 und 2019 von der NOAA gesammelten Radardaten trainiert hat. Im Grunde habe es sich bei diesem Training um die Lösung einer Art fortgeschrittenes Bilderkennungsproblem gehandelt, so Hickey.

Dabei soll das System gelernt haben, wie Wetter funktioniert, indem es die Verläufe aus den Daten analysiert und daraus die Gesetzmäßigkeiten erkannt hat. Das scheint funktioniert zu haben, denn nach Googles Angaben sind die Ergebnisse überzeugend.

So habe sich der KI-Ansatz in Tests allen klassischen Prognosemodellen überlegen gezeigt. Die KI-Prognose könne innerhalb weniger Minuten auf aktuelle Änderungen in der Wetterlage reagieren und die Vorhersage entsprechend anpassen.

Das mag auf den ersten Blick lediglich eine Komfortfunktion sein, könnte sich jedoch im Zuge des fortschreitenden Klimawandels mit seinen immer extremer werdenden und sich schnell wandelnden Wetterlagen noch zu einem entscheidenden Vorteil entwickeln.

Die Sache hat einen Haken

Der Haken an der neuen Methodik ist, dass sie tatsächlich nur bei kurzfristigen Vorhersagen gegenüber konventionellen Methoden im Vorteil ist. Geht die Vorhersage über einen Zeitraum von sechs Stunden hinweg, erweisen sich die konventionellen Vorhersagemodelle weiterhin als verlässlicher.

Bei Google soll nun überlegt werden, wie das KI-Modell angepasst werden muss, damit es auch für die längerfristige Vorhersage funktioniert.

Passend dazu: Aktueller Wetterbericht als Poster: Smarte Tinte macht es möglich

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung